Allianz sichert nach LKG Brand Schadensregulierung zu

Gute Nachrichten für viele LKG-Verlage: Äußerst schnell und „mit Blick auf die schwierige Situation der betroffenen Verlage“ (so Markus Fels) hat die Allianz-Versicherung auf das Brandunglück in einem der LKG-Außenlager in Naunhof bei Leipzig reagiert. Damit war zunächst nicht zu rechnen, da nicht klar schien, wer wirklich [mehr…] zuständig war.

Nachdem sich die Allianz-Experten aber gemeinsam mit dem Krisenteam der LKG ein umfassendes Bild vor Ort machen konnten, hat nun das Versicherungsunternehmen die Deckungszusage für den Schaden der bei der Allianz versicherten Verlage gegeben.

Das ist zumindest eine gute Nachrocht für über 60 % der Verlage in der LKG, die ihre Versicherungsvereinbarung mit der Allianz abgeschlossen hatten und jetzt kurzfristig mit entsprechenden Abschlagszahlungen rechnen können. Das über die Allianz versicherte Volumen entspricht 60 % des beschädigten Volumens. Die LKG hofft nun, dass auch die anderen Versicherungen der Verlage ähnlich schnell reagieren.

Mittlerweile wurde deutlich, dass der Schaden doch geringer war als ursprünglich angenommen. Es sind circa 9.000 Paletten betroffen und nicht wie zunächst vermutet 13.000 Paletten. Bei einem Drittel der 9.000 Paletten besteht zudem die Hoffnung, dass diese ebenfalls wieder für den Verkauf verfügbar gemacht werden können. Die Brandursache [mehr…] ist nach LKG-Informationen nach wie vor unklar.

Markus Feld beteuert, dass man weiter mit Hochdruck an der Problematik arbeite: „Die LKG-Mannschaft ist auch weiterhin in engem Austausch mit den Verlagen und unterstützt bei der Organisation der notwendigen Maßnahmen“.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.