Arbeitsstipendien des Deutschen Literaturfonds

In seiner Frühjahrssitzung im April 2016 hat das Kuratorium des Deutschen Literaturfonds Arbeitsstipendien an folgende Autoren vergeben:

Nico Bleutge (Berlin), Sabrina Janesch (Münster), Thomas Lang (München), Michael Lentz (Berlin), Petra Morsbach (Starnberg), Christoph Peters (Berlin), Katerina Polodjan (Berlin), Gerhard Roth (Wien), Verena Roßbacher (Berlin), Isabella Straub (Klagenfurt), Stefanie de Velasco (Berlin), Michael Wildenhain (Berlin).

Die Stipendien haben eine Laufzeit von 6 bis 12 Monaten und sind in der Regel mit monatlich 2.000 Euro dotiert.

Projektzuschüsse erhalten Larissa Boehning für „Erzählpatenschaften“ mit Flüchtlingen, Peter Böthig für „Sprachzeiten. Der Salon Ekke Maaß 1978-2015“, Thomas Hartwig für „Geliebter Dämon“ (ein Editionsvorhaben), die Zeitschrift Kritische Ausgabe für das Heft „Untergrund“, die Literaturwerkstatt Berlin für „Dichter für Dichter“ (ein Projekt mit Flüchtlingen), der Schöffling Verlag für Milijenko Jergović’ : Rod (ein Übersetzungsprojekt) und die Zeitschrift Schreibheft für die Jubiläumshefte 87/88.

Insgesamt wurden Fördermittel in Höhe von 372.535 Euro vergeben.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.