…auch im Supermarkt, zum Ärger des Sortiments

Den Prospekt eines Rewe Supermarkts in Drensteinfurt (10.000 Einwohner) sendete uns Buchhändlerin Ulrike Spartmann von der Bücherecke in Drensteinfurt: „Da muss ich auf der 1. Seite zwischen Billigangeboten „Kümmerling“ und „Kartoffelknödel von Maggi“ den neuen Harry Potter Band finden. Abgesehen von der Frage, ob der Rewe-Awa-Markt ein Preisbindungsrevers unterzeichnet hat, muss ich mich als Buchhändlerin der kleinen Buchhandlung im Ort, die tagtäglich in einem kleinen Nest ums Überleben kämpft, mit 20 Exemplaren der 1. Auflage (Rest von 80 Exemplaren wurde mir zu Ende Oktober zugesichert) zufrieden geben!“ Ulrike Spartmann ist enttäuscht: „Wir bemühen uns, den Harry Potter Bänden den passenden Rahmen zu geben, bereiten die Auflage des 4. Bandes wochenlang vor und finden nun das ‚Produkt‘ zwischen Schnaps und Kartoffelklößen wieder. Wird der 5. Band dann im Aldi kistenweise angeboten?“ Dazu Klaus Kämpfe-Burghardt, kaufmännischer Geschäftsführer bei Carlsen: „Wir wissen nicht genau, wie die Bücher zu Rewe gelangten. Bei uns wurden sie direkt nicht bestellt. Zwar sind wir nach der Preisbindung verpflichtet, jeden zu beliefern, der diese Preisbindung unterschreibt. Doch wollen wir auch in Zukunft gut unterscheiden, mit wem wir diese phantastische Leseförderung voranbringen und wem wir dieses verdanken. Wir haben inzwischen den Kreis der möglichen Lieferanten einengen können. Dabei stellten wir fest, dass von den insgesamt nunmehr 3,6 Millionen verkauften Exemplaren Harry Potter ca. 3,3 Millionen durch den Buchhandel verkauft wurden“

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.