„Augen auf und durch“ – Fachpresse Kongress hat in Wiesbaden begonnen

Karl-Heinz Bonny: Fachzeitschriften
sind Umsatzträger Nummer eins

Besser ließ sich die Stimmung nicht zusammenfassen: „Augen auf und durch“, rief Karl-Heinz Bonny, Sprecher Deutsche Fachpresse und Hauptgeschäftsführer Landwirtschaftsverlag, am Ende seiner Begrüßung den Teilnehmern des Kongresses der Deutschen Fachpresse zu, der soeben in Wiesbaden begonnen hat.

Unter der Überschrift „Wege in die Zukunft – Chancen der Digitalisierung“ haben sich über 400 Besucher im Kurhaus zusammengefunden. „Fachmedien haben ein großes Potenzial auch in der Zukunft“, machte er den Teilnehmern Mut. Aus seiner Sicht sei Digitalisierung als Herausforderung und nicht als Bedrohung zu empfinden. „Die Fachzeitschrift ist Umsatzträger Nummer eins und das wird auch noch viele Verlage so bleiben“, so Bonny.

Axel Dammler: Wo sind die Jugendlichen?

Doch die Zahlen zeigen die ernste Situation: Der Umsatz der Fachmedien sei im letzten Jahr um über 4 Prozent und bei den Fachzeitschriften um mehr als 10 Prozent zurückgegangen, musste er berichten. Dagegen sei der Online-Umsatz um 22 Prozent gestiegen. Das zeige den Trend auf den Märkten. Aus seiner Sicht wird sich dieser Trend auch im nächsten Jahr fortsetzen. Dennoch wollen Fachverlage auch im nächsten Jahr weiter investieren, trotz rückläufiger Umsätze, weiß er aus Studien.

Desweiteren geht es heute unter der Moderation von Börsenblatt-Cherfredakteur Dr. Torsten Casimir um eine breite Themenpalette. Axel Dammler, Geschäftsführender Gesellschafter, iconkids & youth, stellt vor wie Wie Jugendliche Medien nutzen – Digital Natives als Trendsetter. „Die Lebenswerte der Jugendlichen haben sich verändert, die gute Nachricht ist, Jugendliche sind keine Aliens. Sie sind in ihren Grundbedürfnissen ganuso wie Jugendliche früher, sie gehen nur anders damit um“, sagte er. Katrin Siems, Director of Business Development bei Walter de Gruyter stellt vor wie Publizieren im digitalen Zeitalter funktioniert und wie sich Fachverlage neu erfinden.

Am Nachmittag geht es um Werbung im Wandel und fragt, was Kunden wirklich wollen, mit dem sich Amir Kassaei, Chief Creative Officer, bei der Doyle Dane Bernbach Group und Hubertus von Lobenstein, Inhaber, vonlobenstein ltd beschäftigt haben. Danach stellt Bernd Adam, Geschäftsführer, Deutsche Fachpresse die Ergebnisse der Wirkungsstudie Fachmedien 2010 vor, bevor dann eine Podiumsdiskussion sich mit Corporate Publishing und Corporate Services beschäftigt und nach neuen Geschäftsfelder für Fachverlage sucht. Am festlichen Abend werden die Fachpresse-Awards verliehen moderiert von Astrid Frohloff.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.