Bernd M. Scherer zum Ausreiseverbot für Liao Yiwu

Bernd M. Scherer, der Intendant des Hauses der Kulturen der Welt, nimmt in einer Presseerklärung Stellung zu einem Interview von Liao Yiwu in der Süddeutschen Zeitung von heute. Darin gibt der chinesische Autor bekannt, dass ihm die Ausreise nach Deutschland versagt wurde. Liao Yiwu sollte mit seinem neuen Buch „Fräulein Hallo und der Bauernkaiser – Chinas Gesellschaft von unten“ (S. Fischer) an dem interdisziplinären Programm „Rasende Heimat“ teilnehmen [mehr…].

„Wir sind erschüttert von der Nachricht“, so Scherer. „Wir habenLiao Yiwu gemeinsam mit anderen Schriftstellern nach Berlin eingeladen, um unterschiedliche Innen- und Außenperspektiven auf China ins Gespräch zu bringen. Dabei ist uns gerade die ganze Bandbreite der Positionen essenziell. Liao Yiwu lässt in seinen Werken Akteure der chinesischen Gesellschaft zu Wort kommen, die normalerweise keine Stimme haben. Wir bedauern sehr, dass die chinesischen Staatsorgane vermeiden wollen, dass wir die Realität der Volksrepublik China in ihrer Komplexität abbilden. Wir werden alle Schritte unternehmen, um Liao Yiwu in Berlin zu Gast zu haben: seine Anwesenheit ist uns wichtig. Wir hoffen trotz allem, ihn in Berlin begrüßen zu können.“

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.