Bertelsmann baut Musikrechtegeschäft neu auf

Die Bertelsmann AG hat unter der „Traditionsmarke“ (Presseinfo) BMG mit dem Aufbau eines neuen Musikrechtegeschäfts begonnen, das den „starken Trend in der Musikindustrie hin zum selbstbestimmten, serviceorientierten Künstler aufgreift“.

BMG Rights Management mit Zentralsitz in Berlin soll passgenaue Serviceangebote für Songwriter und Interpreten planen, die sich beim Aufbau, der umfassenden Vermarktung, der Lizenzabrechnung und der Vorfinanzierung ihres Musikrepertoires kompetent unterstützen lassen wollen.

„Wir setzen damit genau auf den Bereich in der Musikindustrie, der Wachstum verspricht“, erklärte der Geschäftsführer von BMG Rights Management, Hartwig Masuch, bei der Präsentation der Strategie und des neuen Geschäftsmodells seines Unternehmens: „Musik wird über die traditionelle tonträgergestützte Verbreitung hinaus stärker genutzt und umfassender verwertet als je zuvor: auf einer wachsenden Zahl von Online- und Mobilfunk-Plattformen, in Film-, Fernseh- und Werbeproduktionen, bei Radio- und TV-Ausstrahlungen, Konzerten oder in Videospielen. Aus den Rechten an seinem Werk kann ein Musikautor oder Interpret mit kompetenter Betreuung heute also deutlich mehr Erlös erzielen als früher. Hier wollen wir uns mit maßgeschneiderten, flexiblen Dienstleistungen und transparenten Abrechnungsmodellen positionieren.“

Der vollständige Markteintritt ist für 2009 vorgesehen; aktuell laufen die organisatorischen, rechtlichen und personellen Vorbereitungen.

BMG Rights Management startet mit europäischen Musikkatalogen, die das Unternehmen aus dem Bestand des früheren Joint Ventures Sony BMG, künftig Sony Music Entertainment Inc., übernommen hat. Diese Kataloge, die Aufnahmen von mehr als 200 Künstlerinnen und Künstlern umfassen, sollen BMG Rights Management von Beginn an einen positiven Geschäftsbeitrag und eine relevante Marktposition sichern. Das Rechte-Portfolio soll schnell auf weitere Künstler aus Europa, mittelfristig aber darüber hinaus ausgedehnt werden.

Kernkompetenz des neuen Unternehmens wird es sein, Songwriter und Interpreten beim Repertoireaufbau zu beraten, bei der Vermarktung zu unterstützen und die komplette Rechteverwaltung transparent abzudecken. Ergänzend wird der Rechteaufbau angemessen vorfinanziert.

Der Konzern ist überzeugt: „BMG Rights Management geht mit guten Voraussetzungen an den Start: neben der eingeführten Marke, starken Katalogen, einem Management, das über eine gute Vernetzung im Markt und Jahrzehnte lange Erfahrung im Musikverlagsgeschäft verfügt, steht der Vorteil, in ein internationales Medienunternehmen eingebettet zu sein: So ist die RTL Group über ihr Produktions- und Sendergeschäft einer der bedeutendsten Inhaber und Nutzer von Musikrechten in Europa. Die Konzerntochter Arvato gehört ihrerseits zu den wichtigsten Dienstleistungsanbietern der Musikindustrie in der Herstellung von CDs und DVDs sowie in der Distribution von Tonträgern.“

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.