Bertelsmann: Verteil-Aktion von Duden- und Brockhaus-Titeln an Schulen gerät in die Kritik

Der NDR greift in einer Sendung die Kritik auf, die bereits die Plattform Lobbyplag erhoben hat: Wie es heißt, verteile Bertelsmann Gutscheine an Schulen für kostenlose Nachschlagewerke von Duden und Brockhaus. Ziel: Adressen sammeln.

„Auf diese Weise erhalten wir Adressen von Familien mit Kindern in der Schule, denen wir unsere Bildungsprodukte vorstellen möchten“, lautet die Antwort aus Gütersloh auf Nachfrage des NDR. Demnach habe Bertelsmann über 1800 Schulen in Deutschland mit entsprechenden Gutscheinen versorgt. „Wenn die Eltern zugestimmt haben, nehmen wir auch telefonisch Kontakt mit ihnen auf. Die persönliche Vorstellung von Bildungsprodukten ist unser Geschäft“, heißt es auf Nachfrage. Durchgeführt werde die Aktion von Inmediaone. „Wenn ich eine Adresse am Markt kaufe, kostet die bei einem Adresshändler 15 bis 20 Euro. Wenn ich an eine Schule gehe und hab da 600 Schüler, ist natürlich wesentlich günstiger, als die Adressen zu kaufen. Das Ganze ist eine Werbetrommel, die kaum Geld kostet“, wird ein ehemaliger Mitarbeiter zitiert. Buchhändler, die sich wundern sollten, warum der Absatz beim Duden nicht das gewünschte Maß erreicht, könnten hier eine Antwort finden.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.