Börsenverein und Albert-von-Metzler-Stiftung starten bundesweiten Wettbewerb OHR LIEST MIT

Das neue bundesweite Schulprojekt “Ohr liest mit”, initiiert vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels und der Frankfurter] Albert-von-Metzler-Stiftung], soll die Lese- und Hörkompetenz von Kindern und Jugendlichen fördern sowie den kreativen Umgang mit Literatur unterstützen.

Schirmherrin ist die Journalistin und Unicef-Botschafterin Sabine Christiansen: „Leseförderung ist eine unserer größten gesellschaftlichen Herausforderungen. Es sollte unser aller Interesse sein, dass Kinder und Jugendliche sich über das Lesen den Umgang mit allen weiteren Medien erschließen“, sagte sie heute bei der gerade zu Ende gegangenen Vorstellung des Wettbewerbs im Frankfurter Goethehaus.

Als Medienpartner unterstützt hr2, das Kulturprogramm des Hessischen Rundfunks, den Wettbewerb. “Ohr liest mit” wird von den Kinderfunkredaktionen der ARD-Hörfunkanstalten begleitet und startet im Oktober 2004, Ende September werden 32.000 Schulen über das Projekt informiert.

Die Idee hinter “Ohr liest mit”: Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene lesen gemeinsam Bücher zu einem bestimmten Thema und setzen ihre Lektüre in ein Hörspiel um oder machen sie zur Basis eines Features. Aus einem individuellen Leseerlebnis wird in Zusammenarbeit mit anderen ein hörbares Produkt gestaltet, das dann einer Fachjury vorgestellt wird. Der Wettbewerb steht unter einem jährlich wechselnden Motto – in diesem Jahr: “Blick in die Zukunft – Was passiert morgen?” Als Hilfestellung erhalten die Teilnehmer eine themenbezogene Literaturliste des Börsenvereins für jede Altersstufe sowie eine Anleitung zur Arbeit mit Hörmedien.

“Noch stärker als bisher wollen wir die Leseförderung im Kulturprogramm des Börsenvereins verankern. Wir freuen uns deshalb sehr, mit der Albert-von-Metzler-Stiftung www.metzler.com einen Partner gefunden zu haben, der junge Menschen mit großem Engagement fördert und der es uns nun ermöglicht, neben dem Vorlesewettbewerb ein zweites bundesweites Schülerprojekt ins Leben zu rufen”, so Börsenvereins-Vorsteher Dieter Schormann. “Wir wünschen uns, dass der Wettbewerb dazu anspornt, gemeinsam mit Freunden gute Ideen zu verwirklichen und überraschende, spannende Hörstücke zu produzieren”, betonte Sylvia von Metzler, Vorsitzende der Stiftung.

Schormann berichtete, dass der Wettbewerb als medienübergreifende Aktion zeitgemäß konzipiert sei, denn er berücksichtige das wachsende Interesse junger Menschen am Umgang mit Audio-Medien und greife außerdem die gesteigerte Nachfrage nach Hörbüchern in der Gesellschaft auf. Die Kompetenz des Medienpartners hr2 www.hr-online.de habe hier wichtige Impulse gegeben. “Radiomacher zeichnen sich dadurch aus, dass sie viel vom Zuhören verstehen”, so hr-Intendant Dr. Helmut Reitze. “Deshalb hat der Hessische Rundfunk die ‚Stiftung Zuhören‘ initiiert, die mit dem Projekt ‚Hörclubs an Grundschulen‘ wertvolle Erfahrungen auf dem Gebiet der Förderung des Zuhörens bei Kindern sammeln konnte. Da liegt es nahe, dass wir uns auch bei dem Wettbewerb ‚Ohr liest mit‘ engagieren”, erklärte Reitze.

Die Teilnahmebedingungen

Mitmachen kann jeder bis zum Höchstalter von 20 Jahren. Die Beiträge werden in drei Altersklassen bewertet: Von 6 bis 10 Jahren (Grundschule), von 11 bis 16 Jahren (Sekundarstufe I und II) und von 17 bis 20 Jahren (Oberstufe oder Berufsschule). Zum Start im Oktober 2004 versorgt der Börsenverein bundesweit alle Schulen mit Projektunterlagen, auch Buchhandlungen und Bibliotheken werden informiert. Der Wettbewerbsbeitrag darf sieben Minuten nicht überschreiten, er kann als CD, MC oder MP3 zusammen mit einem Manuskript eingesendet werden. Einsendeschluss ist der 15. März 2005. Eine Jury aus Fachleuten und Prominenten vergibt anschließend die Preise, die bei einer feierlichen Abschlussveranstaltung am 2. Mai 2005 in den Räumen des Hessischen Rundfunks überreicht werden.

Die gemeinnützige Albert-von-Metzler-Stiftung fördert besonders Kinder und Jugendliche. Sie unterstützt Projekte im Erziehungs-, Bildungs- und Gesundheitswesen, in Wissenschaft und Forschung, Kunst und Kultur und hilft bei sozialen Nöten. Friedrich von Metzler gründete die Stiftung 1998 und benannte sie nach seinem Vater Albert. Unter Vorsitz seiner Frau, Sylvia von Metzler berät ein Gremium aus Mitarbeitern des Bankhauses die Projekte und begleitet diese langfristig. Die Mitarbeiter bringen dabei ihr berufliches Know-how und ihre Kontakte zu Unternehmen, Verbänden und Medien ein und gewinnen im Gegenzug Einblick in neueste Forschungsergebnisse. Die Arbeit der Albert-von-Metzler-Stiftung konzentriert sich 2004 und 2005 auf die ganzheitliche Entwicklung von Kindern und Jugendlichen.

Der Hessische Rundfunk fördert das Zuhören auf den verschiedensten Ebenen. Die Verknüpfung von Lesen und Hören stellt das Kulturprogramm hr2 regelmäßig in seinen zahlreichen Lesungen und Hörspielen für Erwachsene und Kinder her. hr2 ist auch immer wieder an der Produktion attraktiver Hörbücher beteiligt. Die 1997 ins Leben gerufene hr2-Hörbuch-Bestenliste ist inzwischen eine Institution für die Beurteilung von Hörbüchern, und die Stiftung Zuhören, deren Gründung der hr vor zweieinhalb Jahren initiiert hat, ist auf dem Bildungssektor eine feste Größe.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.