Bücher und Autoren am Mittwoch in den Feuilletons – und „Wie geht Bestseller?“

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

Frankfurter Rundschau

„Mord ist Mord, Tote bleiben tot“: Lenz‚ Kriegsroman Der Überläufer ist ein „entschlossener und treffsicherer Wurf“, der daran erinnert, dass 1951 „noch alles auf der Hand lag“.
Siegfried Lenz, Der Überläufer (Hoffmann und Campe)

„Wir müssen es besser machen“: Wie Peter Sloterdijk in der Flüchtlingsdebatte Schaden anrichtet.

Der Schriftsteller Dieterr Mucke ist tot. Er starb am Samstag im Alter von 80 Jahren in seiner Wohnung in Halle.

„Ein Brötchen für Tanjuscha“: Eine Wiederentdeckung von Michail Ossorgins Roman, den er 1928 im Exil von Moskau schrieb. Für die „wunderbar klare Übersetzung“ ist Ursula Kellers für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert.
Michail Ossorgin, Eine Straße in Moskau (Die Andere Bibliothek)

„Verortung der Mitte“: Historiker Heinrich August Winkler wird heute in Leipzig geehrt.

„Steine statt Brot“: Kritik an Reformplänen für Urhebervertragsrecht.

Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Wie geht Bestseller?“: Die FAZ-Redaktion verrät Rezepte, wie man einen Bestseller herstellt. Ob „Titelwahl“, „Erster Satz“, „Autor als Marke“ oder „Genre-Overkill“ – zu den wichtigsten Stichpunkten wird erklärt, wie der Weg zum Erfolg führt.

„Wolfskinder und Mitleidshexen“: Eine höchst ambivalente Märchenparabel zum Flüchtlingsthema.
Michael Köhlmeier, Das Mädchen mit dem Fingerhut (Hanser)

„Diese Sonne wird untergehen, die wahre Sonne niemals“: Morgen ist St. Patrick’s Day: Eine Bekenntnisschrift über den Apostel der Iren.
Volker Bialas, Patrick von Irland. Leben und Schriften (EOS Verlag)

„Unter der Glasglocke“: Ein postsowjetischer Thriller – „weitgehend entbehrlich“.
Josh Weil, Das gläserne Meer (Dumont)

Die Welt

„Deutschland, Land der Dichter und Urheber“: Justizminister Heiko Maas präsentiert einen neuen Entwurf zum Urhebervertragsrecht. Die Kreativbranche ist wenig begeistert.

Süddeutsche Zeitung

„Das verflixte fünfte Jahr“: Geplante Reform im Urheberrecht soll abgemildert werden.

„Ausgebucht“: Bibliotheken in den USA sind oft auch Volkshochschulen und Sozialämte. Und sie wehren sich gerade gegen staatliche Überwachung. Eine Reise zu den Büchereien, die für Amerikas Bürgergesellschaft unendlich wichtig sind.

„Ich sehe Anomalien. Und was siehst du?“: Im Computerspiel Californium kann man jetzt Philip K. Dicks „bizarre, oft auch paranoide Gedankenwelt“ durchwandern.

„Ein Blech voll Baklava“: Pierre Jarawans Debüt über die Suche nach seinem Vater „ist mit Informationen gemästet“ und wirkt dadurch, „als habe hier jemand seiner eigenen Geschichte nicht vertraut“.
Pierre Jarawan, Am Ende bleiben die Zedern (Berlin Verlag)

„Gestiefelte Katzen“: Ein leichtfüßiger Roman „über den Wunsch, sich die Maske aus Haut vom Gesicht zu reißen und ein anderer zu werden“.
Anna Katharina Hahn, Das Kleid meiner Mutter (Suhrkamp)

Die Autorin und Kunsthistorikerin Anita Brookner ist gestorben. Sie starb am vergangenen Donnerstag im Alter von 87 Jahren.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.