Bücher und Autoren am MITTWOCH in den Feuilletons – und wie sieht’s mit unseren Werten aus?

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

Frankfurter Rundschau

Dossier zur 1942 ermordeten deutschen Kommunistin und Jüdin Olga Benario: Robert Cohen Der Vorgang Benario. Die Gestapo-Akte 1936-1942 (edition berolina).

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Andreas Urs Sommer geht der Frage nach, warum wir so bereitwillig von Werten reden und sie dabei ständig neu definieren und was das über unsere Gesellschaft verrät: Werte. Warum man sie braucht, obwohl es sie nicht gibt (Metzler).

Die Eiger-Nordwand und ihre Überlebenden: Jochen Hemmleb, Peter und Leni Gilman Eiger extrem. Das Rennen um das Nordwand-Direttissima (AS Verlag).

Erinnerungsbuch: John Burnside Wie alle anderen (Knaus).

Die Welt

Fatih Akin bringt Wolfgang Herrndorfs Bestseller Tschick ins Kino.

Michael Wolf über Autorenlesungen: Zuschauer seien meist enttäuscht, Autoren fänden sie lästig, meint er.

Süddeutsche Zeitung

Fatih Akin bringt Wolfgang Herrndorfs Bestseller Tschick ins Kino – und macht fast alles richtig, meint Tobias Kniebe.

Volker Braun kehrt mit einem Stück über die griechische Finanzkrise ans Theater zurück – und mit Handbibliothek der Unbehausten gibt es bei Suhrkamp auch einen Gedichtband.

Literaturfestival Berlin: ein Schwerpunkt ist der Islamismus.

Die Literaturwerkstatt Berlin heißt ab sofort Haus für Poesie

Essayistisch-poetische Tierkunde: Francois Garde Das Lachen der Wale (C.H. Beck)

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.