Bücher und Autoren am SAMSTAG in den Feuilletons – und „ein schönster Berlin-Roman“

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

Frankfurter Rundschau

„Wir müssen die Welt täglich neu einrenken“: Gila Lustiger im Gespräch über die Situation nach dem Pariser Anschlägen; Thema auch ihres Buches Erschütterung (Berlin).

„Tief in den Stollen der Erinnerung“: Zum 90. Geburtstag von Edgar Hilsenrath,

„Offene Herzen“: Die Amerikanerin Leslie Jamison legt mit Die Empathie-Tests „riskante Essays über Empathie vor“ (Hanser Berlin).

„Was macht Großen und Stark mit Klein?“: Das Bilderbuch Klein von Stina Wirsén „erzählt mit putzigen Wesen vom Angsthaben und rüttelt auch Erwachsene auf“ (Klett Kinderbuch).

Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Dem Westen das Hinterteil zeigen“: Michael Eltchaninoff In Putins Kopf (Tropen]).

„Heilige Jungfrau mit zornigem Blick“: John Irvings Straße der Wunder „ist ein Roman, über den man sich zunächst ärgert und später doch Abbitte leistet“ (Diogenes).

„Per aspera ad Astaire?“: Perikles Monioudis Roman Frederick über den „großen Tänzer“ (dtv).

„Schweizsucht“: Ein Beitrag von Mona Jaeger zur Frage „Wo spielt Literatur und warum?“.

Die Welt

„Neulich war ich mal wieder in Amerika“: Ein Auszug aus Panikherz von Benjamin von Stuckrad-Barre. Heute startet seine Lesereise, alle Tourdaten und dieses Kapitel kann man vonder Webseite der Welt www.welt.de herunterladen.

Die Welt feiert heute ihren 70. Geburtstag. Wir sind mit einer kleinen Gratulationsanzeige (s. Abb.) dabei… am 1. April vor genau 50 Jahren begannen tatsächlich die Vorarbeiten zur Gründung von BuchMarkt; der erste Arbeitstag dafür begann mit der Lektüre der „Welt“…

Die Bücher der Beilage hatten wir bereits gemeldet [mehr…].

Süddeutsche Zeitung

„Es kommt druff an“: Gabriele Tergits Käsebier erobert dem Kurfürstendamm von 1931 „kann jetzt neu entdeckt werden“ bei Schöffling, „ein schönster Berlin-Roman“

„Ich bin anderswo“:Marc Augé hat mit Lob des Fahrrads „ein mitreißendes Lob des Radelns geschrieben“ (C.H. Beck).

In GROSSFORMAT:
Skizzen aus Tomi Ungerers Der Hut (Diogenes).

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.