Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und: „Der Buchhandel lebt wieder“

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?
Schön, daß wir wieder alle beisammen sind; in diesem Sinne also: Alles Gute Ihnen im Neuen Jahr. Mögen Sie dieser Rubrik treu bleiben und unsere Tippfehler großmütig übersehen. Es ja nicht nur früh in diesem Jahr, sondern auch früh am Morgen.

Was das neue Jahr bringen wird, haben Sie sicher in unserem Vorblick schon gelesen [mehr…], damit verhält’s sich wie mit den Aussagen des Herrn Sinn, oder wenn der Hahn auf dem Mist kräht: Es trifft ein. Oder auch nicht. – Eingetroffen sind die ersten Feuilletons, und, mich für diesen brachialen Übergang entschuldigend, blättere ich mal los…

Frankfurter Rundschau

Interview mit Tilman Rammstedt der als nächstes Buch einen Fortsetzungsroman schreibt und auf dem Foto so aussieht, wie er am Tag der 55. Folge aussehen könnte…

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Interview mit Anita Albus über Jean-Henri Fabres gerade bei Matthes & Seitz erschienenen Prachtband Pilze.

Die Welt

Heute nix.

Süddeutsche Zeitung

Thema des Tages: „Der Buchhandel lebt wieder“. Hören wir gern, erlauben uns aber einzuwenden, daß der Satz so, wie er dasteht, voraussetzt, er sei schon einmal tot gewesen. Diese Zeit der Buchhandlungsabwesenheit kann nicht lange gedauert haben, denn sie ist uns völlig entgangen.
Was die SZ meint: Der Handel ist im Online-Zeitalter angekommen, die Buchhandlungen haben sich zu modernen Literaturhäusern gewandelt. Mit tolino lasse sich zeigen, wie man einen Riesen wie Amazon in die Schranken weisen kann. Wenn nun die eigene Regierung noch aufhören würde, der Branche Knüppel zwischen die Beine zu schmeißen und so sinnfrei am Urheberrecht herumzudoktern, wie sprachmächtige Politiker die Rechtschreibreform in Szene gesetzt haben, dann wäre eigentlich alles ziemlich gut.

James Joyce als Gitarrist. Ja, war er auch. Schauen Sie sich’s im Arche Kalender Musik an.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.