Bücher und Autoren heute in den Feuilletons von FAS und WamS – und Boualem Sansal sagt, „ein Albtraum ergänzt den anderen“

Auch sonntags blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

Welt am Sonntag

„ Ein Gespenst geht um“: Ein Besuch bei Götz Kubitschek, dem Chef des Antaios Verlages.

„Das Netzwerk der braunen Verlage“: Wie sich mit „Nazi-Titeln hohe Renditen erzielen lassen“.

„Die Liste, das letzte Lagerfeuer“: Marc Reichwein fragt sich: „Ein Förster, ein Rapper, Sarrazin und Hitler führen abwechselnd die deutsche Bestsellerliste an. Was bedeutet das?“

„Ein Albtraum ergänzt den anderen“: Ein Gespräch mit Boualem Sansal über sein Buch 2084. Das Ende der Welt (Merlin).

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

„Essen ist fertig, Deutschland“: Ein Text aus dem neuen Buch von Ursula Heinzelmann Was is(s)t Deutschland: Eine Kulturgeschichte über deutsches Essen (Tre Torri).

Im Feuilleton:

„Der Zauber und seinen Preis“: Claudius Seidl über Stewart O’Nan Westlich des Sunset (Rowohlt) und Emily Walton Der Sommer, in dem F. Scott Fitzgerald beinahe einen Kellner zersägte, (Braumüller), „lesenswert“.

„Der Kniefall“: Die Schriftstellerin Alexa Hennig von Lange über Axl Roses Auftritt als Sänger von ACDC, diese Woche in Hamburg (von der Autorin erscheint im August: Stresst ihr noch oder liebt ihr schon? Warum Familie nicht das Problem ist, sondern die Lösung, zusammen mit Marcus Jauer, Gütersloher Verlagshaus)

Und eine neue Folge von Thomas Glavinics Haushaltskolumne. Diesmal über: Geschirr.

Falls wir in anderen Rubriken noch was entdecken, wird’s im Laufe des Tages nachgeliefert.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.