Bücher und Autoren heute in den Feuilletons von FAS und WamS – und „ein ganz gefährlicher Klassiker“

Auch sonntags blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch. (Heute verspätet, da von unterwegs)

Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

Frankfurter Allgemeine

„Mein Herz, unser Leben ist zu Ende“: Auszüge aus dem bereits 2011 erschienenen Band Abschiedsbriefe Gefängnis Tegel (C.H. Beck).

„Ein ganz gefährlicher Klassiker“: Pierre Guyotats Grabmal für fünfhunderttausend Soldaten „erklärt, warum Gewalt ein Bindemittel moderner Gesellschaften ist“ (diaphanes).

Und eine KLEINE MEINUNG zu

Michel Houellebecqs Roman Unterwerfung.

Erwähnt: Der islamische Faschismus von Hamed Abdel-Samad (Droemer).

Und in CAMPUS:

Ein Bericht über den Verleger Sebastian Guggolz, der den „Schritt in die harte Buchbranche gewagt“ hat.

Welt am Sonntag

„Die Drohung ist das Grauenhafte“: Im Gespräch mit Michael Krüger erinnerte die WamS an den vor mehr als 25 Jahren eigens gegründeten Artikel 19 Verlag, in dem sich rund 100 Verleger und Autoren zusammen fanden, um Salman Rushdies Satanische Verse zu verlegen. Jetzt bringt die WamS die Korrektur, dass Michael Krüger um die Korrektur bittet, dass er „leider“ nicht der Initiator dieser Idee war.

In REISE:

Karten. Ein Buch über Entdecker, geniale Kartografen und Berge, die es nie gab (Theiss).

und

Atlas Major of 1665 (Taschen).

(Das war es auf den ersten Blick; wenn wir in anderen Rubriken noch was entdecken, wird’s im Laufe des Tages nachgeliefert.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.