corso feierte das erste Programm

corso-Verleger und -Autoren
© Alexander Mertsch

„Ab morgen wird gelesen und gereist“, verkündete Horst Günther gestern bei der Jungfernfahrt des neuen Verlags von Rainer Groothuis und Christoph Lohfert. Die beiden Verleger feierten in Hamburg mit mehr als 250 Gästen die druckfrischen Bücher des erstens corso-Programms, das Anfang Oktober ausgeliefert wird.

Das Programm von corso widmet sich den Themen Reisen und Literatur: Annette Kopetzki und Dorothea Dieckmann präsentierten das Buch „Rom, andere Stadt“ von Pier Paolo Pasolini. Karen Michels schlug den Bogen von „Aby Warburg. Mit Bing in Rom, Neapel, Capri und Italien“ zu „Martin Luther – die Lektionen der Straße“. Horst Günther empfahl „Hinaus, ins Freie“ als „Buch für Leute, die keine Zeit haben, Bücher zu lesen“ und erzählte von der Lust, mit Büchern zu reisen. Leonhard Fuest zeigte mit „Die schwarzen Fahnen von Paris“ die melancholische Seite der Stadt und lud zu einer Begegnung mit Herzensdichtern und Philosophen.
Außerdem wurde die erste Ausgabe von corsofolio, „Rom“, präsentiert, deren Gastgeber Martin Mosebach ist.

„Die letzten Monate waren gefüllt mit Lust und Laune am Büchermachen. Die Fantasie siegte über den Alltag, das Machen über das Lamento. Unser Ziel bleibt es, schöne Bücher zu machen, die sich durch die Qualität des Gedruckten und die Lust am Haptischen auszeichnen. Die Resonanz ist großartig“, so Groothuis noch am Abend.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.