Debatte um Tod von Messner-Bruder: Zwei Bücher einstweilig verboten

Heute Thema in den Münchner Zeitungen (u.a. SZ und Münchner Merkur): Reinhold Messner hat die Verbreitung zweier Bücher aus dem A 1-Verlag und von F.A. Herbig über den Tod seines Bruders vor 33 Jahren am Nanga Parbat vorerst gerichtlich untersagen lassen. Die Einstweilige Verfügung betrifft jedoch nicht die bereits gedruckten Exemplare – laut Angabe des A 1-Verlages dürfen diese weiter verkauft werden.
In den beiden Titel wird Messner eine Mitschuld am Tod seines Bruders gegeben. (Günther Messner starb vor 33 Jahren am Nanga unter ungeklärten Umständen). Die von Messners ehemaligen Bergkameraden Hans Saler und Max-Engelhardt von
Kienlin
verfassten Bücher waren schon Ende Mai erschienen. A1-Verleger Albert Völkmann in einer ersten Reaktion zum Münchner Merkur : «Die Meinungsfreiheit ist ein im Grundgesetz garantiertes hohes Rechtsgut, das wir uns ungern von Reinhold Messner und seinen Anwälten definieren lassen möchten.»

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.