Deutscher Comic-Preis Max und Moritz 2000

Wilhelm Busch und e.o. plauen als Väter des Comics? Weil aus den lustigen Bildfolgengeschichten die anglo-amerikanischen Daily Strips entstanden sind, heißt der Deutsche Comic-Preis, der alle zwei Jahre vom Kulturamt Erlangen vergeben wird, Max-und-Moritz-Preis.Hier nur vier Preisträger, die aus unserer Sicht für Ihr Sortiment (und nicht nur für Comic-Freaks) interessant sind:©Tom für Touché als bester deutschsprachiger Comic-Strip (täglich in der taz zu sehen), Michel Plessix für seine Comic-Adaption von Kenneth Grahames Wind in den Weiden als bester deutschsprachiger Comic für Kinder und Jugendliche (als Vierteiler bei Carlsen) und Superhelden-Erneuerer Alan Moore als bester internationaler Szenarist (Schöpfer von Watchmen und dem Klassiker Das Ding aus dem Sumpf).Der Sonderpreis für ein herausragendes Lebenswerk ging an Jean Giraud alias Möbius.Die vollständige Liste der Preisträger können Sie unter www.comic.de/erlangen abrufen.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.