Eklat bei der Berliner Zeitung: Redakteure fordern Rücktritt von Chefredakteur Josef Depenbrock

Im Anschluss einer stürmischen Redaktionssitzung haben die Redakteure der Berliner Zeitung ihrem Chefredakteur Josef Depenbrock einen Brief übergeben, in dem sie seinen Rücktritt forderten. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung heute auf ihren Medienseiten. Zudem zogen weitere Redakteure aus der um die seit Monaten schwelende Krise Konsequenzen und kündigten.

Finanzinvestor David Montgomery hatte 2005 das Blatt gekauft und den Geschäftsführer des Verlages zusätzlich zum Chefredakteur berufen. Auch daran entzündete sich der Protest. „Nach fast zwei Jahren ihre Amtsführung haben sich alle unsere Befürchtungen bestätigt. Sie sind entweder nicht willens oder in der Lage, die Redaktion angemessen“ zu lenken, heißt es im Brief an Depenbrock.

Kritisiert wurde, dass Montgomery Renditen von 20 Prozent erwarte, ihm aber die verlegerische Idee fehle.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.