F.A.Z. folgt ab 1.1.07 der neuen Rechtschreibung

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung wird ihre Rechtschreibung am 1. Januar 2007 den in den Schulen gebräuchlichen Schreibweisen anpassen. Das gibt die Zeitung eben bekannt:

„Die Redaktion wird dabei, wo immer es möglich ist, die wieder zugelassenen Schreibweisen der bewährten Rechtschreibung verwenden. Dieser Schritt wurde möglich, weil der Rat für Rechtschreibung viele berechtigte Einwände der Reformgegner berücksichtigt hat. Die Reform der Reform hat, spät genug, die gravierendsten Mängel der Rechtschreibreform behoben. In einigen Fällen, in denen dies bislang nicht geschehen ist, behält die Redaktion sich vor, weiterhin der bewährten Rechtschreibung zu folgen.

Was die meisten deutschen Schriftsteller, was Verleger, Journalisten, Lehrer und zahllose andere gefordert haben, ist weitgehend erreicht worden: In den meisten Fällen sind die Schreibweisen der bewährten Rechtschreibung wieder zulässig. Dieser Schritt, zu dem sich die Frankfurter Allgemeine Zeitung jetzt entschlossen hat, ist mit dem „Spiegel“ und mit der „Süddeutschen Zeitung“ abgestimmt. Unser Entschluß dient den Lesern ebenso wie der Redaktion. Er dient den Schülern und Lehrern, und er dient der Einheitlichkeit der deutschen Rechtschreibung, die von den Reformern ohne Not aufs Spiel gesetzt wurde.“

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.