Harry Rowohlt beim „After-Bloomsday“ im Literaturhaus München

Harry Rowohlt beim „After-Bloomsday“

Macht die Hanser Joyce-Ausgabe international Schule? Der Brief von James Joyce an seinen vierjährigen Enkel hat jedenfalls in der Verlagswelt schon für reichlich Wirbel gesorgt: Gestern Abend stellten Harry Rowohlt (er hat den Brief übersetzt) und Uli Störiko-Blume, Verlagsleiter Kinder- und Jugendbuch beim Carl Hanser Verlag im restlos ausverkauften Münchner Literaturhaus das von Wolf Erlbruch illustrierte Buch „Die Katzen von Kopenhagen“ vor.

Es war, wie unser Reporter Nicola Bardola sagt, „eine fabelhafte Buchpremiere, ein köstlicher Wortspiel-Abend und ein gelungener After-Bloomsday“, in dessen Verlauf die Wollschläger-Übersetzung nicht geschont wurde. Mehrere Publikumsfragen betrafen die Editionsgeschichte von „The Cats of Copenhagen“. Kluges Abwarten ermöglichte es dem Hanser Verlag, sich nicht an die Welturausgabe halten zu müssen, sondern diese individuell gestaltete Edition zu veröffentlichen, die nun ihrerseits in den Niederlanden – und vermutlich bald auch in weiteren Ländern – erscheinen wird. NB

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.