Heute: Eliminieren Sie verführerische Abstellräume

simplify your life gehört zu den 10 meistverkauften Ratgebern der letzten zehn Jahre. Der Autor, Werner Tiki Küstenmacher, hat für buchmarkt.de die besten Tricks zum Thema Schreibtisch zusammengestellt – und ist neugierig auf Ihre besten „Vereinfachungs-Tipps“, die Sie unter redaktion@buchmarkt.de mit dem Betreff „simplify-Tipps“ an uns schicken können.

Simulieren Sie Ordnung!
Sie können nicht „ein bisschen“ aufräumen. Mal so „von rechts nach links“ in einem Regal oder einer Schublade Ordnung machen geht nicht. Die Grundregel lautet: Nehmen Sie sich eine abgeschlossene Einheit vor (zum Beispiel Ihre Schreibtischoberfläche), aber die räumen Sie als erstes ganz und gar leer. Alles muss runter, ruhig erst mal auf den Boden! Bringen Sie die Platte mit Möbelpolitur auf Hochglanz und freuen Sie sich über die saubere Fläche. Lassen Sie dieses Bild auf Ihr Unbewusstes wirken. Auch wenn der ganze Klumpatsch hinter Ihnen auf dem Parkett liegt – vor Ihnen sehen Sie wie in einem Science-Fiction-Film, wie super aufgeräumt Ihr Arbeitstisch sein könnte. Das brennt sich in Ihr Unbewusstes wie ein Gemälde, und Sie werden ganz von selbst das alte Chaos nie wieder so wild werden lassen wie gehabt.

Grundregeln fürs Organisieren
Fragen Sie sich stets: Kann das auch ein Außenstehender finden? Stehen die Dinge so, dass man sie „intuitiv“ entdecken kann? Seien Sie nicht krampfhaft originell. Wählen Sie, wenn nichts Gravierendes dagegen spricht, die konventionelle Anordnung von Dingen. – Und: Fangen Sie gleich an! In den nächsten Wochen finden Sie an dieser Stelle Küstenmacher simplify-Tipps.

Eliminieren Sie verführerische Abstellräume

Sammlernaturen kennen das: die ebene Fläche oben auf dem Drucker oder Scanner, der Platz unter dem Sessel, hinter der Tür, neben dem Schrank, der Besuchertisch, die kleine Trittleiter, der eigentlich grundsätzlich frei bleiben soll – alles ist früher oder später „nur mal eben“ von Papierstapeln höchster Dringlichkeit belegt. Aufräumen allein hilft da wenig, weil diese Flächen bald wieder zum Dauerparkplatz von Schriftstücken werden.
Investieren Sie stattdessen großzügig in stabile Stehsammler, leere Ordner, Schubladensysteme und andere Ablagemöglichkeiten. Überlisten Sie sich selbst mit dem Lusteffekt: Menschen, die gerne eingehende Zeitschriftenartikel, Prospekte und andere (möglicherweise eines Tages benötigte) Papiere sammeln, ordnen diese auch gerne ein – wenn dafür ein verlockender Sammelplatz bereitsteht. Wichtig: kein einziger No-name-Container! Beschriften Sie jeden Ordner, Stehsammler und jede Schublade, sobald sich etwas darin befindet! Füllen Sie nie allen Platz aus. Halten Sie immer Reservecontainer bereit. Sobald auch nur ein Ordner überfüllt ist und Sie ein Stück Papier „irgendwo“ zwischenlagern müssen, ist der alte Schlendrian wieder da!

Wir sind neugierig auf Ihre besten „Vereinfachungs-Tipps“, die Sie unter redaktion@buchmarkt.de mit dem Betreff „simplify-Tipps“ an uns schicken können – die besten werden von Werner Tiki Küstenmacher kommentiert und illustriert und auf buchmarkt.de veröffentlicht.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.