Hochwasserhilfe: Buchhandlung Potthoff will BV mobilisieren

Andreas Meier, Buchhandlung Potthoff (Bergisch Gladbach) hat sich auf Grund unserer Meldung [mehr…] hier auf dieser Seite in einer Mail an den Börsenverein gewandt, den wir hier zur Information und Meinungsbildung veröffentlichen:

Sehr geehrte Damen und Herren vom Vorstand des Börsenvereins,

im Interview mit dem BUCHMARKT hat die Kollegin Regina Hagen (Geschäftsführerin von B.i.S. Buchhandel in Sachsen GmbH Döbeln) die Idee formuliert, dass doch die BKG (Buchhändlerische Kredit-Garantiegemeinschaft) in diesem extremen Katastrophenfall ein geeignetes Instrument wäre, den betroffenen Kollegenfirmen schnell und unbürokratisch zu helfen.

Mit dieser E-Mail möchte ich diese Idee in die Gremien des Börsenvereins transportieren ( falls dies nicht bereits geschehen ist). Sicher sprechen formale Gründe, wie die Satzung der BKG gegen ein solches Engagement. Aber ebenso sicher besteht die Möglichkeit, dass Aufsichtsrat und Geschäftsführung der BKG in einem solchen Extremfall eine Ausnahmeregelung beschließen. Worum geht es im Moment? Die lobenswerten Hilfsangebote der Verlage (kostenlose Ersatzlieferungen von Büchern…) nützen Buchhandlungen, die keine Regale mehr haben, in die sie die Bücher stellen können, nicht allzu viel. Die Banken scheinen sich bei der Finanzierung von neuen Ladeneinrichtungen sehr „zurückzuhalten“, und die Ladenbaufirmen werden bei ungesicherter Finanzierung auch skeptisch sein.

Daher also der Vorschlag, die BKG zum Zuge kommen zu lassen. Grob gerechnet ist doch folgendes Vorgehen denkbar: Die etwa 25 Buchhandlungen mit Teil- oder Totalschäden an der Einrichtung erhalten eine Bürgschaft der BKG über durchschnittlich € 40.000,- um ihre Neueinrichtung zu finanzieren; dies ergibt Gesamtvolumen von rund € 1.000.000 .

Die Bürgschaften laufen über 3 – 5 Jahre und nach Ablauf der Finanzierung der Neueinrichtung wäre die Angelegenheit ausgestanden. Die Wahrscheinlichkeit, dass alle dieser 25 Buchhandlungen in den nächsten 3 – 5 Jahren zahlungsunfähig werden, ist nicht sehr groß, insoweit ist das Risiko auch überschaubar.

Das Problem bei der ganzen Angelegenheit ist natürlich der Faktor Zeit. Jeder Tag Handlungsunfähigkeit kostet die betroffenen Kollegenfirmen weitere Umsatzausfälle. Sie müssten im Grunde in kürzester Zeit in die Lage versetzt werden, schnellen Ersatz für ihre zerstörten Ladeneinrichtungen zu beschaffen; der oben beschriebene Weg wäre meines Erachtens ein gangbarer. Ich würde mich freuen, wenn meine Ausführungen im Börsenverein auf fruchtbaren Boden stoßen würden. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

Mit freundlichen Grüßen Andreas Meier BUCHHANDLUNG FRANZ POTTHOFF GMBH Bergisch Gladbach Telefon 02202/2994730 Fax 02202/932292 andreas.meier@buchhandlung-potthoff.de

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.