Island hält an Projekt Gastland Buchmesse 2011 fest

Große Ereignissse werfen ihre Schatten voraus: Schon jetzt kann man auf der Webseite www.sagenhaftes-island.de erahnen, wie sich Island als Gastland der Buchmesse 2011 (!) darstellen will. Trotz gnadenloser Kürzung des isländischen Staatshaushaltes will man nämlich an dem anspruchsvollen Projekt festhalten – Halldór Guðmundsson, der schon als Leiter einer kleinen in Berlin stationierten Crew dafür mit den Vorbereitungen begonnen hat, hat das im Umfeld der jährlichen Kundentagung der VVA noch einmal bekräftigt.
Der Autor der hochgelobten Biografie des isländischen Nationaldichters Halldór Laxness (2007 bei btb erschienen) ist nicht ohne Grund für dieses Projekt ausgewählt worden: Er ist nicht nur Kenner der isländischen Literatur, sondern auch international bestens vernetzt: In seinem „früheren Leben“ war er Verleger des größten isländischen Buchverlages.

Durch Klick auf Screenshot zum Gastland
„Sagenhaftes Island“

Bei der VVA hatte er übrigens anlässlich seines im Sommer erschienen (Krisen)Buches Wir sind alle Isländer gesprochen und aufgezeigt, dass Island kein Einzelfall, sondern eher Symptom einer globalen Entwicklung ist. Sein fesselnder Vortrag darüber, wie der dortige Bankencrash in alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens der Insel hineinwirkt, war ein Höhepunkt der Tagung, öffnete dem Forum die Augen und machte neugierig auf sein Buch, das noch nicht alle kannten.

Aber auch Dr. Hans-Georg Häusel (immer wieder „Star“referent beim BuchMarktFORUM) begeisterte das Forum mit neuen Forschungsergebnissen zum Thema „Warum Kunden kaufen“ – jede Wette, dass sich so mancher der eingeladenen Verlagsleute sofort sein neues Buch Emotional Boosting (Haufe) bestellen oder versuchen wird, ihn als Berater oder Referenten zu gewinnen.

VVA-Chef Stephan Schierke hatte zuvor wie jedes Jahr über die Themen und Projekte seines Unternehmens berichtet – ganz entspannt, weil sichtlich alles im Plan läuft und größere Investitionen derzeit nicht anstehen. Was nicht heißt, dass man an den drei Standorten seines Unternehmens untätig ist: Er zeigte, wo es immer noch möglich ist, mit neuer Technik neue Wege zur Kostenminimierung zu gehen. Und welche Fragen gelöst werden müssen, wenn man wie die VVA jetzt das Thema „E-Book-Auslieferung“ [mehr…] ernst nimmt.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.