Jetzt offiziell: Amazon nimmt Abschied vom kostenlosen Buchversand

Was wir bereits vor einigen Wochen gemeldet hatten [mehr…] ist nun laut einer Meldung von Financial Times Deutschland offiziell: Als einer der ersten deutschen Online-Händler hat Amazon.de am Mittwoch eine Versandkostenpauschale auch für Bücher eingeführt.
Für Buchbestellungen bis 20 Euro kostet der Versand nun drei Euro, oberhalb dieser Grenze bleibt die Lieferung für den Kunden weiterhin kostenfrei. Das teilte das Unternehmen am Mittwoch in München mit. Für Produkte aus anderen Sparten wie Musik, DVDs, Videos und Unterhaltungselektronik erhob Amazon.de bei Bestellungen schon bisher eine Gebühr.

Mit der Einfühung von Versandgebühren bei Büchern stellt der Online-Händler nach eigenen Angaben sein gesamtes Versandkostenmodell auf eine einheitliche Basis. „Das alte Kostenmodell war immer noch auf den Buchhandel ausgerichtet, wir verkaufen jedoch mittlerweile auch zahlreiche andere Produkte“, sagte Amazon-Deutschland-Sprecherin Christine Högen. Besonders bei Mischbestellungen sei die Abrechnung schwierig gewesen. Im Zuge Berechnung von Porto und Verpackung bei Büchern sei die Versandkostenschwelle um 56 gesenkt worden – von zuvor 45,50 Euro auf 20 Euro. Die Versandkosten hob Amazon um knapp 50 Cent auf pauschal drei Euro an.

Laut FTD wollen sich die anderen Anbieter dem Schritt von Amazon offenbar nicht anschließen. Die Online-Buchhändler Booxtra.de und Buecher.de hätten erklärt, sie würden auch ohne Versandkostenpauschale profitabel arbeiten. Auch Libri.de und Buch.de wollen weiterhin kein Porto verlangen.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.