Kieler Buchhändler griff in die Ladenkasse: 110.000 Euro geklaut

Ermittlungsbeamte der Bundespolizeiinspektion Kiel haben in dieser Woche in einem Fall von Unterschlagung in einer Buchhandlung im Kieler Hauptbahnhof ermittelt, meldet presseportal.de.

Ein Mitarbeiter der Buchhandlung hatte im Zeitraum von zwei Monaten Geldbeträge in der Höhe von insgesamt 110.000 Euro aus der Kasse entnommen und nach eigenen Angaben in Spielcasinos in Kiel und Hamburg als Spieleinsatz verwendet.

Im Rahmen der Ermittlungen wurde auch die Wohnung des Beschuldigten im Auftrag der Staatsanwaltschaft Kiel durchsucht. Bei der folgenden Vernehmung legte er ein umfassendes Geständnis ab. Nach eigenen Angaben will er bereits 44.000 Euro zurückgezahlt haben, bei der Durchsuchung fanden die Beamten lediglich einen geringen Barbetrag.
Die Ermittlungen der Bundespolizei dauern an.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.