Klarheit innerhalb der Familie: Jan Weitendorf übernimmt die Verlage Arche Literatur, Atrium und NordSüd

Das kommt eben nicht ganz unerwartet über den Ticker: „Im Zuge der Neuordnung der Schweizer Verlage mit den Schwerpunkten Belletristik und Bilderbuch scheidet Jan Weitendorf als Gesellschafter der Verlagsgruppe Oetinger aus und übernimmt die Verlage Arche Literatur, Atrium und NordSüd von der Verlagsgruppe Oetinger.

Die Programme von Arche, Atrium und NordSüd sollen in Zukunft über die Vertreter von dtv angeboten und von KNO VA an den Handel geliefert werden.

Jan Weitendorf, der bereits im August 2014 aus der Oetinger Gruppe ausgeschieden, aber bis letzte Woche immer noch Gesellschafter war [mehr…], bleibt damit also der Verlagsbranche erhalten. „Ich freue mich sehr, Arche, Atrium und NordSüd zu übernehmen. Ich bin überzeugt davon, das große Erfolgspotential dieser Verlage mit ihren unverwechselbaren Programmen in diesem neuen Verbund noch mehr zur Entfaltung bringen zu können.“ Für seine künftigen Aktivitäten hat er die W1-Gruppe gegründet [mehr…], in die er jetzt auch die neuerworbenen Verlage einbringt.

Sein Bruder Till Weitendorf sagt: „Mit der Neuordnung der Verlage haben wir an Klarheit und Kontur gewonnen. Das Ziel, das Profil der Verlagsgruppe Oetinger im Kerngeschäft zu schärfen und das Kinder-und Jugendbuch ins Zentrum unserer Aktivitäten zu stellen, ist konsequent und wird unsere Präsenz und Schlagkraft im Markt – über die gesamte Medienpalette des Analogen und Digitalen hinweg – deutlich erhöhen.“ Was aber auch heißt: Damit dürfte nicht nur Klarheit und Kontur erzielt worden sein, sondern auch Ruhe einkehren in einem Familienzwist, der unbemerkt von einem Großteil der Branche seither hinter den Kulissen gelaufen ist.

Silke Weitendorf und Julia Bielenberg (geb. Weitendorf): „Wir möchten den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Arche Literatur Verlags sowie von Atrium und NordSüd ganz besonders für ihr Engagement und ihren Einsatz in den vergangenen Jahren danken und freuen uns, dass die Verlage mit der Übergabe an Jan Weitendorf in guten Händen und für die Zukunft bestens gerüstet sind.“

Kommentare (1)
  1. Guten Tag Frau Weitendorf , dieses Bild von Astrid Lindgren täuscht , denn diese Frau hatte auch eine ganz andere Seite ! Wir sind große Schwedenfans und kurz nach der Wende , fingen wir an ,unsere Urlaube fast nur in Schweden zu verbringen , aber , es war vielleicht 5 Jahre nach der Wende , das äußerte sich Astrid Lindgren ganz anders-JETZT KAUFEN DIE REICHEN DEUTSCHEN UNSERE SCHÖNEN SEEGRUNDSTÜCKE UND HÄUSER WEG-Soviel zu Astrid Lindgren , einen schönen Tag wünscht Familie Hermann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.