Künstler setzen sich in einem offenen Brief für den Erhalt des Künstlerhauses Schloss Wiepersdorf ein

Das Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf in Brandenburg ist von der Schließung bedroht, da sich der Träger des Hauses, die Stiftung Kulturfonds, in Liquidation befindet. In einem offenen Brief appellierten nun Autoren wie Christa Wolf, Günter Kunert, Martin Walser, Günter Grass und Sarah Kirsch an die Bundesbeauftragte für Kultur und Medien, Christina Weiss, und den brandenburgischen Ministerpräsidenten, Matthias Platzeck, die Arbeit des Hauses, mit dessen Schließung das Ende einer fast 200-jährigen lebendigen Kulturgeschichte einher ginge, dauerhaft zu sichern. Es gebe keinen vergleichbaren Ort gibt, der die deutsche Romantik so repräsentiert wie Schloss Wiepersdorf, der langjährige Wohnsitz von Bettina und Achim von Arnim. Im Brief heißt es weiter: „Heute ist das Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf – neben dem Deutschen Literaturinstitut in Leipzig – die einzige zu DDR-Zeiten begründete literarische Institution, die in neuer Gestalt die Wende überstanden hat.“ Als „kosmopolitischer Begegnungsort“ habe das Künstlerhaus einen wesentlichen Beitrag zum Zusammenwachsen von Ost und West geleistet.

Hier der Link zum Künstlerhaus: www.wiepersdorf.de

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.