Lesekoffer ab sofort auch in hessischen Kitas

Stefan Grüttner, Klaus Vornhusen und
Sabine Uehlein

Stefan Grüttner, Hessischer Sozialminister, erhielt heute in der Kindertagesstätte des Internationalen Familienzentrums im Frankfurter Ostend die ersten Vorlesekoffer von Dr. Klaus Vornhusen, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn AG für das Land Hessen.

Grüttner gab diese kleinen roten Lesekoffer gleich an die Kita weiter. Hier werden sie nicht nur für Vorlesestunden genutzt, die Eltern können auch Bücher ausleihen und ihren Jungen und Mädchen selbst vorlesen.

Sabine Uehlein, Geschäftsführerin Programm und Projekte der Stiftung Lesen, berichtet: „Bereits 2010 und 2011 wurde diese Aktion gestartet. Die etwa 9000 Kitas des Landes Nordrhein-Westfalen erhielten die ersten Vorlesekoffer. Ende 2012 und Anfang 2013 wurden die Kindervorschuleinrichtungen der Stadtstaaten Hamburg, Bremen und Berlin mit den Koffern ausgestattet. Damit wollen wir den Alltag in den bisher insgesamt 12000 Kitas unterstützen, früh Sprache und Lesen fördern.“

Nun folgt also das Land Hessen mit seinen etwa 4000 Kitas. Stefan Grüttner begrüßt die Aktion: „In Hessen hat rund ein Viertel der Bevölkerung und nahezu jedes zweite Kind unter sechs Jahren einen Migrationshintergrund.“ Die gemeinsame Aktion der Deutschen Bahn, die seit 16 Jahren mit der Stiftung Lesen zusammenarbeitet, werde den Kindern das Lesen nahe bringen, sie für Bücher interessieren.

Die Stiftung Lesen entwickelte den Koffer, auf dem in großen bunten Buchstaben „Alle Kinder dieser Welt“ steht, gemeinsam mit dem Carlsen Verlag. Er enthält neun Geschichten aus Syrien, Italien, Russland, der Türkei, Japan, China, Polen, Tansania und Israel. Alle Geschichten, zunächst als Sonderedition in der Bilderbuchreihe Lesemaus erschienen, sind auch im Buchhandel zu beziehen.

Die Kinder hatten sich für diese Feierstunde hübsch gemacht und trugen traditionelle Kleidung – allein in dieser Kindertagesstätte werden Mädchen und Jungen aus 30 Nationen betreut. „Wir legen großen Wert auf das Vorlesen, feiern den Welttag des Buches, haben eine Vorlesepatin, die einmal in der Woche die Kinder besucht. Es gibt Wochen der Muttersprache und wir feiern internationale Feste gemeinsam. Außerdem haben wir guten Kontakt zur Stadtbücherei“, erklärt Stephanie Geßner, Leiterin der Kita.

JF

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.