„Lesetipp“: Skandal vorprogrammiert? Hendrik M. Broder auf Spiegel Online über Elisabeth Straubs Roman „Das Geschenk“

Neuer Skandal oder Trittbrettfahrerei? Hendrik M. Broder hat Elisabeth Straub besucht, die ihren Roman „Das Geschenk“ bei Diogenes veröffentlicht hat. Sie möchte mit ihrem Buch einen Gegenentwurf bieten zu Dan Browns „Sakrileg“.

Darin geht es um die Gottesmutter Maria, die „Geschichte einer starken Frau“, die Straub als Geschichte einer Vergewaltigung erzählt.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.