Lesetipp: Thomas Pynchon verteidigt Ian McEwan

Thomas Pynchon, einer der am verborgensten lebenden Schriftsteller, hat in einem öffentlichen Brief den britischen Autoren Ian McEwan gegen Plagiatsvorwürfe verteidigt. Pynchon, der nie Interviews gibt, nie öffentlich auftritt und an einem unbekannten Ort lebt, hat seinem britischen Agenten einen mit einer Schreibmaschine geschriebenen Brief geschickt. Der Text und Scan des Briefes ist auf http://seite4.blog.de, dem Blog der Zeitschrift bücher zu finden.

Hintergrund: McEwan wird vorgeworfen, für seinen Roman Abbitte Passagen aus der Autobiographie „No Time for Romance“ der Krankenschwester Lucilla Andrews übernommen zu haben, zum Teil stimmen kurze Passagen fast wortwörtlich überein.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.