LexisNexis weiter auf dem Vormarsch: Jetzt Rahmenverträge mit den Justizministerien von Baden-Württemberg, Berlin und Sachsen

Nach Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein [mehr…], [mehr…] haben sich jetzt auch das Justizministerien von Baden-Württemberg, Berlin und Sachsen sich für die Nutzung der Online-Datenbank LexisNexis entschieden. Das gibt LexisNexis heute in einer Pressemitteilung bekannt.

Die Ministerien haben „Rahmenverträge über die Nutzung von LexisNexis Recht an den Gerichten und bei den Staatsanwaltschaften der drei Länder abgeschlossen“, melden die Münsteraner.

Nach eigenen Angaben enthält LexisNexis Recht unter anderem eine der größten Sammlungen von Entscheidungen deutscher Gerichte im Volltext sowie sehr umfassende Sammlungen der Gesetze des Bundes und der Länder. Hinzu kommen zahlreiche lizenzierte Fach-Kommentare und Fachzeitschriften, LexisNexis Kommentare zu mehr als 75 Gesetzen sowie umfassende Fachinhalte, Formulare und Arbeitshilfen für die tägliche juristische Arbeit.

„Wir werden uns um weitere Bundesländer bemühen, vorrangig jedoch darum, unseren Kunden aus der Justiz die Informationen bereitzustellen, die sie für ihre tägliche Arbeit benötigen“, kündigt Dr. Andreas Bock, Bereichsleiter Behörden & Universitäten bei LexisNexis an.

Einen aktuellen Überblick über die juristischen Datenbanken finden Sie im aktuellen BuchMarkt auf Seite 90.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.