Literatur trifft Fußball: Gipfel der Weltliteraturen in Berlin

Kopfballspieler: Jürgen Wertheimer (li.), Burkhard Spinnen

Vom 20. bis zum 21. Januar treffen sich im Museum für Kommunikation Berlin 13 Weltautoren um sich über ihre gemeinsame Leidenschaft auszutauschen, den Fußball. Neugier und Überraschung seien garantiert, sagte Jürgen Wertheimer, Germanistikprofessor und Initiator der Veranstaltung, heute bei einer Pressekonferenz. Unter dem Titel „Kopfballspieler“ treten an: Burkhard Spinnen, Calixthe Beyala, Per Olov Enquist, Péter Esterházy, Franzobel, Thomas Hürlimann, Viktor Jerofejew, Ryszard Kapuściński, Henning Mankell, Javier Marías, TimParks, Ugo Riccarelli und Wang Chi-Woo.

Im Vorfeld der Wettkämpfe in den Stadien kann das Publikum die Kopfballspieler erleben, wie sie sich mit den Ritualen des Fußballs befassen und der Rolle des Spiels in den verschiedenen Kulturen nachgehen. U.a. stehen Podiumsdiskussionen zu Themen wie „Buch und Ball. Was die Welt im Innersten zusammenhält“ oder „Die Verführung des Spielerischen. Was Dichter und Kicker verbindet“ auf dem Programm. Die Abschlussdiskussion „Seitenwechsel“ bringt die Literaten ins Gespräch mit Fußballern wie Ralf Rangnick und Michael Preetz.

Die Veranstaltung ist ein Projekt von André Hellers „Fußball Globus FIFA WM 2006“.

Informationen unter: http://www.dfb-kulturstiftung.de/

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.