Macmillan-CEO Richard Charkin warnt Buchmesse Frankfurt: Ihr seid zu teuer

Das sollte die Frankfurter Buchmesse – aber jede andere Messe auch – nachdenklich machen: Macmillan CEO Richard Charkin hat der wichtigsten Buch-Plattform der Welt Stoff zum Nachdenken aufgegeben:

Er rechnet vor: Jeder ausländische Besucher hätte im Schnitt Kosten von geschätzt $ 5.000 für den Messebesuch aufzubringen – was bei 100.000 Besuchern aus dem Ausland einen Mehrumsatz von 5 Milliarden Dollar nötig mache….

Falls wir sein Rechenbeispiel falsch übersetzt haben sollten, hier Charkin im O-Ton:

I’ve just received this extract from a marketing flyer about the forthcoming Frankfurt Book Fair:Record number of 7,223 exhibitors from 101 countries took part in the Frankfurt Book Fair 2005. 284,838 visitors came to the Fair from 121 countries, 6.3 % more than in 2004. About 30 per cent of visitors were from abroad. With these credential the fair needs to no introduction. This fair is the most important platform for the books and publishing industry to feel the pulse the market and open itself to the new opportunities.

What this says is that approximately 100,000 visitors came from overseas. I estimate that the average cost per person of attending the fair from overseas (airfares, hotels, food and drink, transport, cost of stand, opportunity cost etc) is of the order of $5,000. That means a total of $500 million. If the average margin from selling books is, say, 10% it would be necessary to sell an additional $5 billion just to pay for attending the fair.“

Sein Einwurf wird polarisieren – aber man ahnt, was den englischsprachigen Austellern im Kopf herumgeht: „Wäre es nicht billiger zur ABA zu fahren in schöneres Wetter…. oder in London zu bleiben?“

Sichtlich wird alles allen etwas zu teuer…. die Suche nach Alternativen geht weiter.

(Unsere virtuelle Buchmesse www.derganzebuchmarkt.de wird er nicht gemeint haben)

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.