Mayersche initiiert Partnerschaften mit betroffenen Buchhandlungen

Die Mayersche Buchhandlung will zwei hochwassergeschädigten Buchhandlungen direkt helfen: Für die Buchhandlung Gladrow in Pirna und die Buchhandlung Jäkel in Greiz hat sie „Partnerschaften“ initiiert und dafür auch ihre Kunden aufgerufen, direkt mit Spenden zu helfen.

Mayersche-Presseprecherin Simone Thelen hofft, dass diese Aktion Schule macht: „Hier freuen sich auch alle, dass sie etwas tun können. Und hier kommen ständig neue Ideen rein, wie man noch helfen könnte.“ Denn:

Die Buchhandlung Gladrow steht nahezu komplett unter Wasser, die Buchhandlung wird für mindestens drei Monate gschlossen bleiben müssen. „Wir hoffen, dass wir die Schäden irgendwie in Grenzen halten konnten, aber das sehen wir erst, wenn das Wasser wieder weg ist“, sagt Steven Gladrow, der erst vor drei Jahren das Geschäft von seiner Mutter übernommen hat. Schon nach der Flut 2002 musste die Buchhandlung einen kompletten Neustart machen. 2006 ist der Laden, der gerade einmal 100 Meter vom Elbe-Ufer entfernt liegt, nur knapp der Katastrophe entronnen.

Auch Annelie und Manfred Jäkel, Inhaber der Buchhandlung Jäkel in Greiz, stehen vor der Frage, wie es mit ihrem Laden weitergehen soll. Über einen halben Meter hoch stand das Wasser, die komplette Inneneinrichtung ist unbrauchbar geworden. „Wir wurden von den Wassermassen einfach überrascht und hätten mit einer solchen Katastrophe auch niemals gerechnet“, erzählt Annelie Jäkel, die die Buchhandlung, gegründet im Jahre 1923, seit 1986 führt. „Nach der Wende sind wir in ein neues Haus umgezogen, bisher war alles gut. Aber nun wissen wir nicht, wie es weitergehen soll.“

Beides, wie wir wissen, keine Einzelfälle: Die Buchhandlungen in Grimma und Döbeln sind nach unseren Informationen auch völlig vom Wasser zerstört worden.

Die Mayersche wird nun alle Spenden aus dem Monat Juni 2013, die über die Mayersche Kundenkarte akquiriert werden, auf ein neu eingerichtetes Spendenkonto einzahlen. Das Geld wird dann später zum Wiederaufbau für die Buchhandlungen genutzt. „Außerdem rufen wir unsere Kundinnen und Kunden über die uns zur Verfügung stehenden Wege wie Facebook, Newsletter sowie über die Plasma-Bildschirme in den Läden dazu auf, ebenfalls einen kleinen Beitrag zu leisten.“ Später will die Mayersche würde auch mit Einrichtungsgegenständen, mit Hilfestellungen in der Kommunikation mit den beteiligten Partnern sowie letztlich auch mit Man-Power behilflich sein. Thelen: „Die Zeit wird zeigen, an welchen Stellen unsere Hilfe am dringendsten benötigt wird.“Und sie sagt: „Wir freuen uns, wenn auch weiter Buchhandlungen eine Partnerschaft übernehmen würden“.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.