Neues zu “Renditefaktor Outsourcing“

Dr. Andreas Meyer, Initiator der Studie „Renditefaktor Outsourcing“, teilt soeben mit:

»Verlage ohne Mitarbeiter?
Outsourcing ist ein Begriff, der überhaupt nicht nach Buchbranche klingt. Geht es um ein „Abwracken“ von Arbeitsplätzen – analog zu Banken – oder um das Imitieren der in der Autobranche angewandten Outsourcing-Strategien? Soll es Verlage ohne Mitarbeiter geben? Nein: Outsourcing ist in den Augen der Initiatoren der Studie alles andere als ein Patentrezept. Es gibt Buch-Unternehmen, die kaum Dienstleister beschäftigen – und extrem erfolgreich sind. Andererseits hat Outsourcing in vielen Verlagen – und das seit Jahren – eine große, meist aber unreflektierte Bedeutung. Die konjunkturell wie strukturell begründeten Unternehmens-Krisen sorgen jetzt auch in der Verlagsbranche für ein starkes Interesse, Flexibilisierungs- und Kostenreduzierungspotenziale besser auszuschöpfen. Die Frage aber ist: Wie?
Welchen Nutzen hat die Outsourcing-Studie für Verlage?
Verlage werden auf der Datenbasis der Studie deutlich wettbewerbsfähiger und können z.B. Standortnachteile gezielt kompensieren, denn:
 Verlage können erstmals ihre Dienstleistungsdaten und -kosten mit anderen Verlagen vergleichen: Kostentreiber werden entlarvt, neue Optimierungspotenziale entdeckt.
 Verlage können mit dieser Form der Konkurrenzanalyse erstmals aktives Benchmarking betreiben.
 Verlage können analysieren, welches Outsourcing-Modell am besten zu Ihnen passt.
 Das Adressverzeichnis gestattet erstmals einen Überblick über die Vielzahl der Branchen-Dienstleister und deren Service-Portfolio.
Was leistet die Studie?
RENDITEFAKTOR OUTSOURCING besteht aus drei Einzel-Studien
1. Erfassung und Qualifizierung von Dienstleistern in den Bereichen Herstellung und Lektorat
2. Erfassung und Auswertung der Outsourcing-Anforderungen und -Kostenstrukturen von Verlagen.
3. Analyse verschiedener Outsourcing-Modelle: von betriebswirtschaftlichen Musterrechnungen bis zu Verträgen, sowie mit Beiträgen renommierter Verlagsexperten wie z.B. Ralf Alkenbrecher (Verlagsleiter Prestel), Gerhard Grubbe (GF Grubbe Media), Jutta Hamberger (Projektleitung, zuletzt GF Weltbild Ratgeberverlage), Bernhard Meuser (Verlagsleiter Pattloch), Jürgen Mann (GF Hampp Media), Horst Moser (GF der Agentur Independent Medien-Design und Artdirector der Marke GU), Dr. Ulrich Mihr (GF Ulrich Mihr GmbH, Tübingen), Dr. Arne Schäffler (Unternehmensberater), Peter Schuck (Sprecher der GF der MVB / Buchhändlervereinigung), Stefan Schweizer (Kaufmännischer Leiter der WEKA Handels GmbH) u.a.
Wer steht hinter dieser Studie?
Verlagsconsult Dr. Andreas Meyer & Partner ist eine auf Verlage spezialisierte Unternehmensberatung.
Im Auftrag von Verlagsconsult übernimmt der Marktforscher Thomas Scheer die Erhebung und Auswertung der Daten. Dabei hat der Datenschutz höchste Priorität – die Daten von Verlagen sind weder Verlagsconsult noch deren Klienten zugänglich.
Die Veröffentlichung der Studie wird gemeinsam mit der MVB GmbH, einem Unternehmen des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels (bisher Buchhändlervereinigung), als Vertriebs-Kooperationspartner erfolgen. Vorgestellt wird die Studie im Januar 2003 im Rahmen einer BuchMarktFORUM-Strategiekonferenz – deren Mitinitiatoren der Verband Bayerischer Verlage und Buchhandlungen, die Fachzeitschrift BuchMarkt, PSM sowie Verlagsconsult sind.

Erste Ergebnisse der Studie auf der Buchmesse
Dienstleister und Verlage informieren wir über die ersten Resultate der Outsourcing-Studie am Verlagsconsult-Stand während der Messe.
Termin: Freitag, 17.00 Uhr Ort: Stand 3.0 C 112
Gesprächspartner: Jutta Hamberger (Projektleiterin, Dr. Andreas Meyer und Dr. Arne Schäffler (Unternehmensberater für Fachverlage) sowie Beiträger dcer Studie
Weitere Informationen finden Sie unter www.verlagsconsult.de.
Redaktionsschluss: Ende November 2002
Erscheinungstermin: Januar 2003
Preis: EUR 299,- / Subskriptionspreis EUR 249,- «

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.