Nun auch in Hessen, Thüringen und Brandenburg: Ladenschluss noch zum Weihnachtsgeschäft aufgehoben

Nach Berlin und Nordrhein-Westfahlen nun auch in Hessen, Thüringen und Brandenburg [mehr…]: „Begleitet von Protesten der Gewerkschaften und kirchlicher Gruppen hob der Landtag in Wiesbaden gestern den Ladenschluss in Hessen weitgehend auf“, schreibt die Oberhessische Presse. Mit den Stimmen von CDU und FDP setzten die Parlamentarier die neuen Öffnungszeiten in Hessen durch.

Und die beginnen noch zum Weihnachtsgeschäft. „Ab dem 1. Dezember dürfen die Einzelhändler ihre Geschäfte an Werktagen offen lassen so lange sie wollen. Die Sonn- und Feiertage stehen mit vier Ausnahmen pro Jahr unter einem besonderen Schutz“, so die Oberhessische Presse auf seinen Online-Seiten weiter.

„In Brandenburg kann künftig wie auch in Berlin außerdem an allen Adventssonntagen von 13.00 bis 20.00 Uhr verkauft werden. Fällt Heiligabend auf den vierten Adventssonntag, bleiben die Läden allerdings zu. Pro Jahr sind außerdem bis zu sechs verkaufsoffene Sonn- und Feiertage vorgesehen“, schreibt 1518,450414,00.html,Spiegel Online.

„In Thüringen wurde eine völlige Freigabe von Montag bis Freitag beschlossen. Sonnabends darf bis 20.00 Uhr geöffnet werden, zudem an vier Sonntagen pro Jahr, darunter am ersten Advent. Die Regelung tritt im Dezember in Kraft“, heißt es laut MDR

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.