Rechtsradikale versuchen, Lesung von Verbrecher Verlag-Autorin zu verhindern

Ist es wieder soweit, dass politische Lesungen unter Polizeischutz stattfinden müssen?

Da hätte Schwarz-Gelb mal wirklich was zu tun, statt Sprüche zu klopfen und sich selbst toll zu finden: Kerstin Köditz, Abgeordnete der Linken im sächsischen Landtag und über die Parteigrenzen hinaus anerkannte Expertin für Rechtsextremismus, wollte in Unna aus ihrem im Verbrecher Verlag erschienenen Buch Und morgen? Extreme Rechte in Sachsen lesen und sich zugleich zu der Situation in NRW äußern – wie sie es tags zuvor bereits in Münster und in den Wochen zuvor in vielen Städten innerhalb und außerhalb Sachsens getan hatte.

Doch ein Haufen Rechtsextremer wollte sie nicht auftreten lassen. Erst massiver Polizeieinsatz ermöglichte es, dass die Lesung im Atelier der Lindenbrauerei in Unna überhaupt stattfinden konnte.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.