Rekordbeteiligung beim Tag der Ausbildung in Berlin

Zum Tag der Ausbildung (s. Abb.) in Berlin kamen am vergangenen Samstag „noch mehr Auszubildende und erstmalig auch VolontärInnen und BerufseinsteigerInnen als im Jahr zuvor“ freut sich Johanna Hahn, Geschäftsführerin des Landesverbandes Berlin-Brandenburg, „sogar aus Leipzig und Hamburg war Branchennachwuchs angereist!“

Der Einladung zum Berliner Nachwuchstreffen waren insgesamt 80 Auszubildende und rund 30 VolontärInnen und BerufseinsteigerInnen gefolgt, dazu mehr als 20 Fachleute aus der Branche auf den verschiedenen Podien.

Beim Tag der Ausbildung wurde intensiv gearbeitet

Auftakt der Veranstaltung war die Podiumsdiskussion »Der Buchmarkt im digitalen Zeitalter«. Die Podiumsgäste (Marlies Hebler/Textunes, Michael Dreusicke/PAUX Technologies, Sven Fund/De Gruyter und Detlef Bluhm) ermutigten den Nachwuchs: Gerade der aktuelle Wandel unserer Branche bietet jungen Menschen große Entwicklungschancen, gefragt sind bewegliche und aufgeschlossene Menschen, die in der digitalen Welt zuhause sind!

Ein Highlight war im Anschluss die Präsentation von zwei Marketingkonzepten für den Fachkongresses „Homer 3.0“, die von Auszubildenden und BerufseinsteigerInnen im Rahmen eines Wettbewerbes entwickelt worden sind und nun zeitnah umgesetzt werden. Spontan entschied die Jury unter dem Vorsitz von Sven Fund, alle WettbewerbsteilnehmerInnen zur Fachtagung am 4./5. November einzuladen.

Auf die Podiumsdiskussion folgten zwei parallel stattfindende Gesprächsrunden: In knappen 60 Minuten wurden Rebecca Roscher (Ullstein Buchverlage), Monika Kolb-Klausch und Cigdem Aker und Jana Müller (zwei Studentinnen an der HTWK Leipzig), zum Thema »Ausbildung, Studium, Praktikum:« befragt. Parallel dazu diskutierte eine zweite Gruppe über »Arbeitsbedingungen und Arbeitsrecht« in der Buchbranche. Vor allem die Qualitätssicherung in der Ausbildung standen im Focus des Gespräches, das von Benjamin Roscher (Buchhandlung Hugendubel), Ralf Wichert-Beyerhaus (OSZ Industrie und Datenverarbeitung) und Detlef Bluhm (Arbeitgeberverband der Verlage und Buchhandlungen) geführt wurde. Großes Interesse fand in der zweiten und letzten Runde das Gespräch von Volker Dittrich (Dittrich Verlag) und Reinhold Joppich (Kiepenheuer & Witsch). Unter dem Motto »Herzstück: Vertriebsarbeit« wurde ein Blick hinter die Kulissen geboten, der gerade für BerufseinsteigerInnen erhellend war. I
n einem anderen Raum wurde konzentriert über das Thema »Zwischen Profilierung und Kennzahlen: Der Einkauf im Sortiment« mit Marc Iven (Buchhandlung Fürst & Iven) und Heinz Jürgen Ostermann (Leporello Buchhandlung in Rudow) debattiert.

Unterstützt wurde die Veranstaltung von Berlin Verlag, de Gruyter, Libri, Springer science+business media und Tulipan Verlag.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.