Schirmer/Mosel spricht von beispielloser Zensurmaßnahme: „Nudes“ im Vorabdruck schwarz überklebt

Verleger Lothar Schirmer nennt es eine „kulturfeindliche und in der deutschsprachigen Magazinpresse beispiellose Zensurmaßnahme“: Der Schirmer/Mosel Verlag habe dem von Condé Nast herausgegebenen Magazin GQ einen Vorabdruck aus dem im Herbst erscheinenden Kunstband Nudes des Düsseldorfer Kunstprofessors und international renommierten Photokünstlers Thomas Ruff verkauft und die GQ-Redaktion die Ruff-Nudes in einem achtseitigen Portfolio ins Blatt gestellt. Dann aber habe sich die Geschäftsleitung entschlossen, die Bilder teilweise schwarz zu überkleben – – nach Auskunft des stellv. Chefredakteurs Redondo-Vega auf Druck des Presse-Grosso Verbandes.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.