Schweizer Verlage in der Westschweiz und im Tessin erhalten von Pro Helvetia und Migros-Kulturprozent Geld

Breits zum fünften Mal werden durch die Schweizer Kulturstiftung
Pro Helvetia und das Migros-Kulturprozent Prämien an unabhängige Verlage in der Schweiz ausbezahlt. 300’000 Franken werden an sieben Verlage aus der Französischen Schweiz und dem Tessin verteilt. Damit sollen literarische Verlage wirtschaftlich gestärkt werden.

Grosse Schwierigkeiten mache der Verkauf von Schweizer Büchern ins Ausland, heisst es in der Medienmitteilung, nebst den branchenspezifiscen Problemen. Die Initiative der Geldgeber soll ein Anstoss für öffentliche und private Stellen sein, um gemeinsam nach Lösungen für die Hürden in der hiesigen
Produktion und Vertrieb von Büchern zu suchen.

Die unterstützen Verlag sind: Editions de l’Aire, Bernard Campiche Editeur, Editions La Dogana, Editions Empreintes, La Joie de Lire, Editions Zoé sowie Edizioni Casagrande.
Auch soll mit diesen Prämien die kontinierliche kreative Arbeit der Verlage gewürdigt werden, da sie trotz der nicht einfachen wirtschaftlichen Lage ihre Unabhängigkeit bewahrt haben und eine Bereicherung der kulturellen Schweiz bedeuten.

Warum keine deutschsprachigen Verlage auf der Prämienliste stehen, wird nicht erklärt. Vielleicht liegt es daran, dass immer mehr Verlage in der deutschsprachigen Schweiz finanzstarke Partner in Deutschland suchen oder die Buchpreisbindung, die der französische und italienische Markt so nicht kennen, für eine gewisse Stabilität sorgt.
Urs Heinz Aerni

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.