Situation in Dresden entspannt sich /Flutwelle aus Prag kommt aber erst noch / Buch & Kunst: Bis jetzt zwei Filialen Totalverlust / U.a. auch St. Benno und weitere Läden wohl vernichtet

„Halb Dresden ist geflutet“, so Buch & Kunst-Einkaufsleiter Tom Kirsch gegenüber BuchMarkt, „aber nachdem sich die Meldung, dass der Staudamm Wartha gebrochen sei, als Ente entpuppt hat, können wir erst einmal aufatmen.“ Allerdings: Eine Flutwelle aus Prag ist für die frühen Abendstunden angekündigt. „Wenn der Pegel nicht über 8,50 Meter steigt, dürfte das Schlimmste überstanden sein“, so Kirsch, der – nach dem Stand von jetzt – zumindest schon einmal seine beiden Filialen in Pirna und Freital als Totalverlust abschreiben kann: Ware hin, Einrichtung hin, alles hin. Ob weitere Filialen hinzukommen werden, ist noch ungewiss: Viele Orte sind wegen eingestürtzter Brücken überhaupt nicht erreichbar. Dafür in Dresden soviel Menschen auf den Straßen wie nie: Kirsch: „Der Hochwassertourismus hat eingesetzt, jetzt kommen die Zuschauer!“

Buch & Kunst darf als pars pro toto gelten: „Bis an die Decke vollgelaufen“, so erfahren wir eben von LV SaSaThü, auch die St. Benno Buchhandlung in Dresden], die Globus-Buchhandlungen in Grimma und Eilenburg, und die Buchhandlung Bücher-Wurm in Grimma. Endlich Ende der Katastrophenmeldungen? Gewiss nicht. Auch in Magdeburg, Dessau (hier begann bereits in der Nacht die vorsorgliche Evakuierung von rund 4500 Menschen) und Bitterfeld ist „Land unter“.

In Regensburg sind die Buchhandlungen bisher weitgehend verschont geblieben, in Passau hat das Hochwasser unterschiedlich zugeschlagen. Und immer wieder in den Hochwasserregionen auch Orte, die ganz verschont geblieben sind. KNOe in Leipzig berichtete von Kunden, die erstaunt nachfragten, wo denn die Ware bleibe…

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.