Springer unterstützt das Archivbündnis CLOCKSS

Springer Science+Business Media, die Nummer zwei unter den internationalen Wissenschaftsverlagen, hat mit dem Archivbündnis für Bibliotheken CLOCKSS eine Zusammenarbeit vereinbart. Springer wird seine elektronischen Inhalte aus Zeitschriften, Büchern und Nachschlagewerken bei CLOCKSS archivieren lassen.

Springer bringt jährlich über 1.700 Zeitschriften und mehr als 5.500 neue Bücher heraus und verfügt damit über die umfangreichste STM eBook Collection weltweit. Springer ist Gründungsmitglied von CLOCKSS.

Im CLOCKSS-Archiv können die elektronischen Inhalte von Forschungsbibliotheken und wissenschaftlichen Verlagen, die CLOCKSS als Pilotprojekt ins Leben gerufen haben, abgelegt und gespeichert werden. Nach der Einstellung in das Archiv werden die elektronischen Inhalte sicher in einem Dunklen Archiv so lange aufbewahrt, bis sie freigegeben werden und der CLOCKSS-Ausschuss entscheidet, dass die Archivinhalte kopiert und allen, unabhängig von vorherigen Abonnements, frei zugänglich gemacht werden. Aufgrund des Erfolgs des Pilotprogramms möchten die Gründungsmitglieder den Teilnehmerkreis an CLOCKSS erweitern.

Die Archive werden von den angeschlossenen CLOCKSS-Bibliotheken und Verlagen in drei Gremien selbst verwaltet, und zwar von einem Vorstand, einem Aufsichtsrat und einem Beirat. Die Forschungsbibliotheken können in Zusammenarbeit mit Verlagen wie Springer die Abläufe und Regelungen selbst mitgestalten.

„Als Vertrauensbeweis unterstützt Springer aktiv die Vorhaben von CLOCKSS und das Archiv, das der Verlag mit aufgebaut hat,“ sagte Gordon Tibbitts, Co-Vorsitzender von CLOCKSS. “Zusammen mit anderen Verlagen und den Kunden der Forschungsbibliotheken übernimmt Springer die Verantwortung für eine Sicherung und Bestandsgarantie, damit auch künftige Generationen von Forschern auf das Wissen zugreifen können.“

“Als führendes Verlagshaus im Bereich Wissenschaft, Technik und Medizin bleibt Springer auch in der Zukunft innovativ und unterstützt Initiativen zur Sicherung dieser elektronischen Bestände für kommende Generationen,” sagte Heather Ruland Staines, Global eProduct Manager SpringerLink und Aufsichtsratmitglied des CLOCKSS. “Unsere Bibliothekspartner sind klar der Auffassung, dass die Entscheidung der CLOCKSS-Gründer, die freigegebenen Inhalte allen zugänglich zu machen, die Arbeit der Wissenschaftler fördern wird.“

Neben der Archivierung der Inhalte der Springer-Fachzeitschriften durch CLOCKSS, hat der Verlag dem CLOCKSS-Aufsichtsrat einen Vorschlag unterbreitet, der ein Pilotprojekt zur Machbarkeit und zu Rechtsfragen bei der Archivierung von eBooks vorsieht. Da Autorenverträge zu eBooks anders aussehen als die zu Zeitschriftenartikeln, darf Springer nur solche eBooks speichern, bei denen die Autorenrechte geklärt sind.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.