SWR Bestenliste im Monat März 2004 /TV-Talk-Termine

Eben kommt die SWR Bestenliste vom März 2004:
1. (3.-4.) 26 Punkte

THORSTEN BECKER: Sieger nach Punkten
Roman.
Rowohlt Verlag, 29,90
mittelschwere Lektüre

Nasrettin Öztürk ist Boxer und Deutscher Meister im
Superfedergewicht. Jetzt kämpft er um die Europameisterschaft.
In der Sekunde vor der Entscheidung schweifen seine Gedanken
in seine Jugend, seine Herkunft, seine Tradition.

2. (5.) 25 Punkte

URS WIDMER: Das Buch des Vaters
Roman.
Diogenes Verlag, ? 19,90
leichte Lektüre

Mit zwölf bekommt der Vater ein leeres Buch geschenkt, um sein
Leben aufzuschreiben. Aber nach seinem Tod wirft es die Mutter
in den Müll. Jetzt erfindet der Sohn es neu.

3. (-) 21 Punkte

FJODOR DOSTOJEWSKIJ: Die Brüder Karamasow
Roman. Aus dem Russischen von Swetlana Geier.
Ammann Verlag, ? 78,00
mittelschwere Lektüre

Die gefeierte Neuübersetzung des letzten Dostojewski-Romans.
Eine Kriminalgeschichte, in der die Welt verhandelt wird: Drei
Söhne wünschen den Tod des heruntergekommenen Vaters herbei. Als er
ermordet wird, fällt der Verdacht auf den ältesten.

4. (-) 19 Punkte

COLSON WHITEHEAD: John Henry Days
Roman. Aus dem Amerikanischen von Nikolaus Stingl.
Carl Hanser Verlag, ? 24,90
mittelschwere Lektüre

Die Arbeit am amerikanischen Schmelztiegelmythos geht weiter.
Am Anfang steht ein Tunnel: 1870 gewinnt der schwarze Arbeiter
John Henry beim Durchstich gegen eine Bohrmaschine. Über hundert J
ahre später trifft der Spesenritter J. Sutter bei einem John-Henry-Festival
ein. Und verliert sich in der Legende.

5. (1.-2.) 18 Punkte

JOHN UPDIKE: Wie war’s wirklich
Erzählungen. Deutsch von Maria Carlsson.
Rowohlt Verlag, ? 19,90
leichte Lektüre

Zwölf neue Erzählungen des amerikanischen Großmeisters. Eine gelassene
literarische Bestandsaufnahme von Zeiten, in denen Sex noch geholfen hat
bis hin zur Gegenwart, in der nur noch eine Schönheitsoperation hilft.

6. – 7. (-) 17 Punkte

UNDINE GRUENTER: Der verschlossene Garten
Roman.
Carl Hanser Verlag, ? 17,90
mittelschwere Lektüre

„Wer wartet, mag unruhig hin und her gehen wie ein Tier im Käfig.
Doch der Liebende, der wartet, ist auch wie festgebannt an den Ort,
an dem er wartet. Ich kann diesen Raum, diese Wohnung, dieses Haus nicht
verlassen…“

6. – 7. (3.-4.) 17 Punkte

CHRISTOPH HEIN: Landnahme
Roman.
Suhrkamp Verlag, ? 19,90
mittelschwere Lektüre

Bernhard Haber, zehn Jahre, vertrieben aus Breslau, kommt 1950 in eine
sächsische
Kleinstadt. Seine Familie ist nicht willkommen. Aber Bernhard behauptet
sich.
Eine persönliche Geschichte aus der deutschen Provinz.

8. (-) 16 Punkte

REINHARD BAUMGART: Damals
Ein Leben in Deutschland 1929 – 2003
Carl Hanser Verlag, ? 24,90
mittelschwere Lektüre

„‚Glück gehabt‘ sollte diese Autobiographie eigentlich heißen, die Reinhard
Baumgart am 30. Juni 2003 im Garten seines Hauses am Gardasee abgeschlossen
hat,
um nach vollendeter Arbeit aus heiterem Himmel zu erkranken und Stunden
später
zu sterben.“ (Iris Radisch)

9. – 11. (-) 15 Punkte

ALEXANDER GRANACH: Da geht ein Mensch
Autobiographischer Roman. Mit einem Vorwort von Rachel Salamander.
Ölbaum Verlag, ? 24,00
leichte Lektüre

Die Autobiographie des Jessaja Granach: aufgewachsen in Galizien,
Bäckergehilfe,
Schauspieler in Berlin, jüdischer Flüchtling, Hollywood, ein Selfmademan,
Kraftprotz,
Frauenheld, der mit 55 bei einer Blinddarmoperation stirbt.

9. – 11. (-) 15 Punkte

NORMAN MANEA: Die Rückkehr des Hooligan

Ein Selbstporträt
Aus dem Rumänischen von Georg Aescht.
Carl Hanser Verlag, ? 24,90
mittelschwere Lektüre

Als Jude mit fünf in die Ukraine deportiert, mit fünfzig gezwungen, aus dem
sozialistischen Rumänien zu fliehen, das Exil bleibt als letzte Heimat und
Daseinsform
und – die Literatur.

9. – 11. (-) 15 Punkte

MARIE-LUISE SCHERER: Der Akkordeonspieler
Wahre Geschichten aus vier Jahrzehnten
Eichborn Verlag, ? 27,50
mittelschwere Lektüre

Behutsame Reportagen aus dem deutschen Alltag, Lebensgeschichten, die
Katastrophen
berühren, Unvermutetes, Ungeheuerliches.

Persönliche Empfehlung im März von Iris Radisch (Hamburg)

M. BLECHER: Aus der unmittelbaren Unwirklichkeit
Aus dem Rumänischen von Ernest Wichner.
Suhrkamp Verlag, ? 12,80

„Ein vergessener Schatz der mitteleuropäischen Moderne, ein hochnervöser
poetischer
Entwicklungsroman.“ (Iris Radisch)

Dazu die Termine des Buchmagazin Schümer & Dorn: Der Büchertalk im Fernsehen:

Freitag, 12. März um Mitternacht, SÜDWEST Fernsehen
Sonntag, 14. März um 12.30 Uhr in 3sat
Gast: Hannes Heer.

Freitag, 26. März um Mitternacht, SÜDWEST Fernsehen
Sonntag, 28. März um 12.30 Uhr in 3sat
Gast: Kathrin Röggla

„Schümer & Dorn“ im INTERNET: www.swr.de/buechertalk

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.