Talfahrt geht weiter

Wenn Libro in dieser Woche die vorläufigen Ergebnisse des Geschäftsjahres 2000/2001 bekanntgibt, könnte die ohnehin angespannte Situation noch brenzliger werden. Nachdem, wie gemeldet, Hain, Wiener Auslieferer von rund 200 Verlagen – darunter die gesamte Gruppe Bertelsmann, Heyne Ullstein List, Bonnier, Hanser, Bruckmann, BLV – seine Belieferung von Libro (und damit Amadeus) grundsätzlich gestoppt hat, beginnen auch andere Auslieferer über eine solche Sperre nachzudenken. Mohr-Morawa gibt sich noch abwartend, hat aber schon in Einzelfällen auf die Bremse getreten. Abwarten auch bei KNO – wo man die Situation sehr gespannt beobachtet. Hauptursache der derzeitigen Misere ist die Talfahrt der Libro-Aktie (Höchststand 72 Euro), die sich derzeit auf einen Wert von 7,50 Euro einpendelt.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.