Thieme wird 125 und öffnet erstmals sein Haus für interessierte Öffentlichkeit

Am kommenden Samstag feiert der Georg Thieme Verlag sein 125-jähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass ist die Kunstsammlung der Verlegerfamilie im Rahmen der Langen Nacht der Museen erstmals dem interessierten Publikum zugänglich. Gleichzeitig gewährt Thieme einen Blick hinter die Kulissen und zeigt, was der Verlag für die Wissensvermittlung leistet.

1886 gründete Georg Thieme seine gleichnamige Verlagsbuchhandlung in Leipzig und legte fest „auf dem Gebiete der Medicin seine Thätigkeit“ suchen zu wollen. Er war damit der erste Verleger, der sich von Anfang an der Medizin und angrenzenden Naturwissenschaften verschrieben hat.

So bekannt Thieme und seine Produkte sind, so überraschend ist für Viele die große Kunstsammlung, die jetzt im Verlagshaus zu sehen ist. Die Graphiken, Gemälde und Skulpturen bilden einen Querschnitt durch die moderne Kunst ab den 1960er-Jahren. Die Sammlung ist nicht systematisch – sie geht in die Breite: Sie umfasst abstrakte Kunst, Informel, Zero oder Neorealismus. Zu den cirka 900 Exponaten gehören Arbeiten bekannter Künstler wie Christo, Lucio Fontana, Giulio Paolini, Bruce Naumann, George Rickey, Hanne Darboven und Ben Willienks aber auch junger Gegenwartskünstler wie Frank Ahlgrimm, Anneliese Coste und Josephine Meckseper.

Parallel zur Kunstausstellung gewährt Thieme einen Blick hinter die Kulissen eines modernen Fachverlags. In verschiedenen Themenräumen – etwa zum Wandel der Medienwelten, der Faszination der Anatomie, der Geheimnisse der Chemie und vielen mehr – können die Besucher sehen, hören, fühlen, schmecken und riechen, was Thieme ist und macht.

Bereits ab 20 Uhr heißt es: Thieme tanzt. Mit Klassikern aus Rock und Pop sorgen die Thieme-eigene Blue Covers Band und Mr. Macs Partyteam für Stimmung.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.