Tresor der „Berlin Story“ ist wieder da – Kunden können ihn sich jetzt im Laden anschauen

Der Tresor ist wieder da…

Vor knapp zwei Jahren, im Mai 2004, hatte die Buchhandlung Berlin Story einen herben Verlust zu verkraften: Professionelle Diebe stahlen gleich einen kompletten Tresor aus der Buchhandlung, die BuchMarkt auf der Frankfurter Buchmesse 2004 zur Buchhandlung des Jahres kürte [mehr…].

Jetzt ist der Tresor wieder aufgetaucht. Wie Berlin-Story Inhaber Wieland Giebel gegenüber BuchMarkt bestätigte, zog man das noch aus DDR-Zeiten stammende Ungetüm in der letzten Woche aus dem Teltowkanal in Berlin-Tempelhof.

Der ganze Fall hat einen durchaus pikanten Hintergrund. Denn um Geld kann es den Dieben damals nicht gegangen sein, im Tresor befanden sich gerade mal gut 1000 Euro Wechselgeld. Darüber hinaus jedoch war dort ein Fotoalbum mit Bildern der Terroristin Ulrike Meinhof hinterlegt, da Wieland Giebel sich damals mit dem Gedanken trug, ein Buch der Meinhof-Tochter Bettina Röhl zu veröffentlichen.

Ob der Diebstahl des Tresors mit diesen Bildern zusammenhing, lässt sich nur vermuten, im Tresor befanden sich jetzt lediglich noch einige Bilder, der Großteil des Albums war verschwunden, Röhls Buch ist mittlerweile dennoch (in der Europäischen Verlagsanstalt) erschienen.

Gag für Kunden der Berlin-Story am Rande: der aus dem Kanal gezogene Tresor kann seit heute in der Buchhandlung „bewundert“ werden.

Carsten Tergast

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.