UMGEBLÄTTERT: Bücher und Autoren am DIENSTAG in den Feuilletons – und was Barack Obama im Urlaub liest

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell

einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

Frankfurter Rundschau

Der Ermittler ist auch nur ein Mensch: Dror Mishani Die Möglichkeit eines Verbrechens (Zsolnay)

Geht mit der Prenzelberg-Idyllie scharf ins Gericht: Anke Stelling Bodentiefe Fenster (Verbrecher)

Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Ein Meisterstück“: Sydney Padua The Thrilling Adventures of Lovelace and Babbage: The (Mostly) True Story of the First Computer (Pantheon)

“Moralinsaure Splatterstories”… Hassan Blasim Der Verrückte vom Freiheitsplatz und andere Geschichten über den Irak (Kunstmann)

Ex-Pankow-Sänger André Herzberg mit seinem ersten Roman: Alle Nähe fern (Ullstein)

Erst Robert Curtius als Briefeschreiber: die Freundesbriefe sind bei Klostermann, die Auswahl Briefe aus einem halben Jahrhundert bei Valentin Koerner erschienen.

Christian Deutschmann über Hiddensee – die Insel war nicht allein Refugium für Gerhart Hauptmann.

Tex Rubinowitz plündert wohl gern bei Wikipedia; Frank Fischer hat sich das näher angesehen.

Politische Bücher
Ernst Hillebrand Rechtspopulismus in Europa} (J.H.W. Dietz)

Tilman Hanel Die Bombe als Option (Klartext)

Ulrike Jureit u.a. Postsouveräne Territorialität (Hamburger Edition)

Die Welt

Was Barack Obama so liest: Ron Chernow, James Salter, Jhumpa Lahiri, Elizabeth Kolbert, Ta-Nehisi Coates, Anthony Doerr – er hat 16 Tage Ferien: bei mehr als 2500 Seiten wird er wenig zum Golfen kommen, meint Wieland Freund.

Süddeutsche Zeitung

„Amazon-Mitarbeiter beklagen Schikanen“, macht die SZ heute auf S. 1 auf: „Überwachung, gegenseitiges Anschwärzen, rüder Umgangston“.

Sehnsucht nach dem Außergewöhnliches: Stephan Wachwitz Die Bilder meiner Mutter (S. Fischer)

Nachruft auf den Romanisten Wulf Oesterreicher.

Ein „stiller, kleiner Roman mit ungewohnten Blickwinkeln“: Kai Weyand Applaus für Bronikowski (Wallstein)

Neuer Blick auf Menzels Gemälde: Jürger Kloosterhuis Menzel militaris (Selbstverlag des Geheimen Staatsarchivs Preußischer Kulturbesitz)

Politische Bücher
Evan Osnos Große Ambitionen – Chinas grenzenloser Traum

Gregor Gysi, Friedrich Schorlemmer Was bleiben wird (Aufbau)

Christoph Drösser Wie wir Deutschen ticken (Edel)

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.