UMGEBLÄTTERT: Bücher und Autoren heute am MONTAG in den Feuilletons

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

Frankfurter Rundschau

„Worte gegen das Chaos“: Marie NDiaye mit dem Nelly-Sachs-Preis geehrt.

„Kalte Herzen“: Yiyun Li zeichnet in ihrem „erhellenden China-Roman“ ein pessimistisches Bild ihrer Generation, ihren „kaltherzigen, einsamen Romanhelden geht jedes Mitgefühl ab“.
Yiyun Li, Schöner als die Einsamkeit (Hanser)

Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Erlösungsphantasien für die Miserablen“: Manfred Lütz über Glücksratgeber, „die sich als unfehlbare Gebrauchsanweisungen fürs Leben aufspielen“, in Wirklichkeit aber „Anleitungen zum Unglücklichsein“ seien. „Die Glücksindustrie lebt prächtig von ihrem grandiosen Misserfolg.“

Die Welt

„Ja, wollen die Schriftsteller denn nicht reich werden?“: Warum Verleger und Schriftsteller gemeinsam gegen die von der Bundesregierung geplante Novelle des Urheberrechts protestieren. „Es spricht nichts dagegen und alles dafür, Autoren besser am Erlös ihrer Werke zu beteiligen. Es sprichts nichts dafür und alles dagegen, jene in die Pleite zu treiben, die diesen Erlös überhaupt erst erwirtschaften sollen.“

Süddeutsche Zeitung

„Dandy und Revolutionär“: Der Schriftsteller Gaston Salvatore ist im Alter von 74 Jahren gestorben.

„Was das Land nicht vergisst“: Ein Fotograf und ein Konfliktforscher dokumentieren die Spuren von Zerstörung und Vertreibung in der Negev-Wüste.
Fazal Sheikh, Erasure
Eyal Weizman/Fazal Sheikh], {The Conflict Shoreline: Colonization als Climate Change in the Negev Desert (Steidl)

„Stolz auf die goldene Regel“: Larry Siedentop über die Herkunft des Liberalismus.
Larry Siedentop, Die Erfindung des Individuums. Der Liberalismus und die westliche Welt (Klett-Cotta)

„Das Prinzip der ungehemmten, anarchischen Wucherung“: Joann Sfar und Lewis Trondheim beenden ihre ursprünglich auf 300 Bände angelegte Funny-Fantasy-Comicserie Donjon mit Band 36 vorzeitig.
Joann Sfar & Lewis Trondheim, Donjon (Reprodukt)

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.