UMGEBLÄTTERT: Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und bewegender Abschied von Siegfried Lenz

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell

einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

Frankfurter Rundschau

Kunst der Erinnerung a la Paul Auster: Bericht aus dem Inneren (Rowohlt).

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Die französische Kulturministerin Fleur Pellerin sorgt für Aufregung: statt für Literatur interessiert sie sich für amerikanische Fernsehserien, und vom frisch gekürten französischen Literatur-Nobelpreisträger kennt sie nicht mal einen Titel…

Rabenschwarze Gedichte von Michel Houellebecq Gestalt des letzten Ufers (DuMont).

Übersetzungskritik: an dem von Inés Koebel übersetzten Fernando Pessoa Er selbst. Poesia – Poesie (S. Fischer): „Dazu bedarf es freilich anderer Horizonte als der Wörtlichkeit“ – so Eberhard Geisler.

Lakonik statt Pathos: Martin Warnkes Zeitgenossenschaft. Zum Auschwitz-Prozess 1964 (diaphanes).

Die Welt

Krekeler killt: Liza Cody Lady Bag (Ariadne/Argument).

Süddeutsche Zeitung

Bewegende Rede von Helmut Schmidt bei der Trauerfeier für seinen Freund Siegfried Lenz.

Totenschein für den Pop der 90er: Norbert Niemann Die Einzigen (Berlin).

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.