UMGEBLÄTTERT: Bücher und Autoren heute in den Feuilletons – und „der beste Gegenentwurf zu den Hugendubels dieser Welt“

Jeden Morgen blättern wir für Sie durch die führenden Tageszeitungen – damit Sie schnell

einen Überblick haben, wenn Kunden ein bestimmtes Buch suchen oder Sie nach einer Idee für einen aktuellen Büchertisch.

Und wenn Sie eine spannende Rezension anderswo finden: Schicken Sie uns schnell eine Mail?

Frankfurter Rundschau

„Gegen die Gedanken der Nazis vorgehen“: Martin Wankes Artikel für die Stuttgarter Zeitung als Beobachter vom Auschwitz-Prozess.
Martin Wanke, Zeitgenossenschaft – Zum Ausschwitz-Prozess 1964 (Diaphanes)

Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Göring gefiel ihm besonders gut“: Die tragische Geschichte des Psychiaters Douglas M. Kelley, der 1947 die inhaftierten NS-Größen untersuchte.
Jack El-Hai, Der Nazi und der Psychiater (Die Andere Bibliothek)

„Die Einsamkeit der Primzahlen“: Ein „kunstvoller und verstörender“ Roman über das Leben in abgelegenen Dörfern Ungarns. Szilárd Borbély schreibt mit „hochpoetischer Sprache“ gegen das Verstummen an.
Szilárd Borbély, Die Mittellosen (Suhrkamp)

„Wir sind die Fährtenleser der neuen Literatur“: Mit welchen Herausforderungen die Spezialverlage zu kämpfen haben, die abseits des Mainstreams nach anspruchsvoller Literatur im Internet suchen, um diese als E-Books zu publizieren.

Die Welt

Tischgespräch: Ein Termin mit Volker Kutscher zum Wiener Schnitzel im Restaurant Aigner in Berlin.
Volker Kutscher, Märzgefallene (Kiepenheuer & Witsch)

Süddeutsche Zeitung

Unter den „Favoriten der Woche“: Joe Lansdale mit Das Dickicht (Tropen) und die Buchhandlung Einar & Bert in Berlin: Eine Buchhandlung „nur für Theater, ist das nicht Wahnsinn?“ – „Vielleicht ist das der beste Gegenentwurf zu den Hugendubels dieser Welt.“

„Auf der Flucht“: Ein Auszug aus dem neuen Roman von Cormac McCarthy Ein Kind Gottes, der nächste Woche bei Rowohlt erscheint.

Neue Zürcher

Joachim Güntner am Falle der verbotenen Kohl-Protokolle über Ghostwritertugenden und die Probleme, die entstehen können, wenn man seinen Ghost vegrätzt: http://www.nzz.ch/feuilleton/produkt-der-redseligen-gesellschaft-1.18429649. Bestseller-Autor Timur Vermes findet die Veröffentlichung der Protokolle richtig und wundert sich, daß einem Politprofi wie Kohl so ein Fehler unterlaufen kann, die Schweigepflicht mit seinem Ghost nicht zu regeln.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.